Die Komfort-Wanderer sind auf dem Vormarsch

Fünf Wandertage, 76 Kilometer, 5000 Höhenmeter hoch und runter: Einfach losgehen und genießen, günstige Rundum-Sorglos-Pakete machen’s möglich.

KAT Walk
KAT Walk ©Kitzbüheler Alpen / Fotograf Peter Vionier

Er setzt hier weltbekannte Stars wie die Hohe Salve oder den Hahnenkamm mit der legendären Streif-Abfahrt ins Rampenlicht und präsentiert dort ungeschminkte Ursprünglichkeit: Der KAT Walk ist ein aussichtsreicher Weitwanderweg, der auf der Sonnenseite quer durch die Kitzbüheler Alpen führt. In der Kompakt-Variante sind es fünf Wandertage, 76 Kilometer und rund 5000 Höhenmeter von Hopfgarten über Kitzbühel bis nach St. Ulrich im Pillerseetal. Dabei können sich Gäste auf dem Laufsteg für Wanderlustige dank günstiger Rundum-Sorglos-Pakete auf sich selbst konzentrieren. Sechs Übernachtungen mit Halbpension in gemütlichen Gasthäusern sowie Hotels mit drei und vier Sternen, Gepäcktransport von Etappe zu Etappe und Kartenmaterial kosten 469 Euro pro Person im Doppelzimmer. Einfach online Reisedatum angeben, Wunschunterkünfte wählen und den Rest organisieren lassen. Wer die Tour mit Wanderführerin (zu ausgewählten Terminen) bucht, zahlt 648 Euro. Neben der Kompakt- sind die Alpin-Variante mit sechs Wandertagen sowie Touren für Einsteiger und Genießer mit je drei Wandertagen im Angebot. www.kat-walk.at

„Die Wege sind alle als rote Bergwanderwege markiert und so im mittleren Schwierigkeitsbereich angesiedelt“, erklärt Christina Jöchtl von der Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH. Keine Kletterei am Berg, nur eine einzige Passage am Kitzbüheler Horn, die als Steig mit Seilhilfen gesichert ist. Dennoch sind Ausdauer und alpine Grunderfahrung Voraussetzung, um Spaß auf dem besonderen Laufsteg zu haben. Als Zielgruppe klar definiert sind Genusswanderer. „Statt Massen- oder Zimmerlagern am Berg punktet der KAT Walk mit hervorragenden Unterkünften und leckerer Gastronomie im Tal. Das Gepäck steht schon vor der Ankunft auf dem Zimmer bereit und wer abkürzen möchte, kann mit Bergbahnen bei vier von fünf Etappen auf der Kompakt-Variante Höhenmeter sparen“, führt Christina Jöchtl aus.

Wer die Weitwanderung als geführte Tour bucht, lernt am Anreiseabend in Hopfgarten Wanderführerin Elke Henke kennen, die Tipps für den optimal bestückten Tagesrucksack (bloß nicht zu viel mitnehmen) gibt. Von der Hohen Salve (1829 m) über den Gaisberg (1770 m) bis zur Ehrenbachhöhe (1802 m) und dem Kitzbüheler Horn (1996 m) stehen die schönsten Aussichtsgipfel der Kitzbüheler Alpen Spalier und rufen zum Gipfelsturm. Zu den Highlights jedoch gehört auch ein Abstieg – nämlich der vom Hahnenkamm über die legendäre Streif-Weltcupabfahrt hinunter ins schicke Kitzbühel. „Kaum vorstellbar, was die Skifahrer hier im Winter leisten“, bringt Elke Henke das Gänsehaut-Feeling zum Ausdruck, das an dieser Steil-Stelle die meisten befällt.

Für die Wanderführerin selbst ist der Baumooskogel (1506 m) auf der letzten Etappe nach St. Ulrich im Pillerseetal der absolute Star: „Bei guter Sicht kann man auf den kompletten Weg zurückschauen“, erklärt sie. Spätestens hier macht Stolz sich breit und KAT Walker freuen sich über ihren Erfolg auf dem Laufsteg.

Der Weitwanderweg wurde 2013 eröffnet und aufgrund der vorbildlichen Beschilderung findet er sich auch ohne Guide wie von selbst. In den vergangenen Jahren wurden die Angebote kontinuierlich weiterentwickelt, um unterschiedliche Bedürfnisse noch besser zu bedienen. „Vielen waren die sechs Wandertage der Alpin-Variante einfach zu viel, daher gibt es jetzt auch die kürzeren Touren“, sagt Christina Jöchtl und betont darüber hinaus die optimierte Online-Buchungsfunktion, mit der die Reiseplanung zum Spaziergang wird – sogar ohne Hürden wie der Angabe von Kreditkartennummern. „Wer sich für den KAT Walk entscheidet, muss einfach loswandern – um den Rest kümmern wir uns.“

Weitere Informationen gibt es unter www.kat-walk.at , www.kitzbueheler-alpen.com sowie bei Kitzbüheler Alpen Marketing - Presse, Telefon: +43 57507 8500
info@kitzalps.com

KAT Walk
KAT Walk ©Kitzbüheler Alpen / Fotograf Mirja Geh
KAT Walk
KAT Walk ©Kitzbüheler Alpen / Fotograf Peter Vonier
KAT Walk
KAT Walk ©Kitzbüheler Alpen / Fotograf Peter Vonier

Bilder zur Presseinformation