Geocaching begeistert Kinder im Bergsommer Tirol

Eltern sagt der Begriff „Geocaching“ manchmal weniger als ihren Kindern – bei einem Urlaub in Tirol ändert sich das. Die digitale Schatzsuche mittels GPS-Geräten oder Smartphones ist ideal, um Kinder zum Wandern zu motivieren. Große und kleine Schatzsucher können in elf Family Tirol Dörfern auf Schatzsuche gehen. Kinderbetreuer und Infomaterial helfen beim Suchen und Finden.

Bären Caching in Serfaus-Fiss-Ladis
Bären Caching in Serfaus-Fiss-Ladis ©Tirol Werbung

Auf Schatzsuche mit der Familie

Elf Family Tirol Dörfer sind spezialisiert auf rundum kompetent betreuten Familienurlaub und sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Viele von ihnen bieten auch speziell für Geocacher spannende Rätsel. Geochaching – das ist eine moderne Version der Schnitzeljagd. Dabei suchen die Schatzjäger mittels Landkarten oder GPS-Koordinaten nach sogenannten „Geocaches“, die irgendwo in der Natur versteckt sind. Diese meist wasserdichten Behälter enthalten ein Logbuch und verschiedene kleine Tauschgegenstände oder Hinweise auf den nächsten Geocache. Hat man einen „Cache“ (das ist die Kurzbezeichnung für Geocache) gefunden, versteckt man ihn wieder an derselben Stelle und sucht anhand der gefundenen Hinweise den nächsten. Wenn also Kinder vom  „Geocache“ sprechen, ist eines klar: sie sind auf Schatzsuche.

Geocaching in den Family Tirol Dörfern

Große und kleine Geocacher ab 10 Jahren können Tirols Bergwelt erkunden und dabei spannende Rätsel lösen. Das Infobüro in der Region Alpbachtal Seenland stellt ihnen dafür GPS-Geräte und zugehörige Schatzsucher-Unterlagen zur Verfügung. In Serfaus-Fiss-Ladis suchen Nachwuchs-Geocacher im Bären Caching Park nach dem Bärenschatz. Um den Schatz schneller zu finden, können sich die Jugendlichen dort GPS-fähige Smartphones ausleihen oder die eigens für den Bären Caching Park programmierte Smartphone-App installieren. An gleich vier verschiedenen Orten im Ötztal (Oetz, Niederthai, Längenfeld, Sölden) können Schatzsucher eine gedruckte Schatzkarte abholen. Einen ganzen Rucksack mit Geocaching-Utensilien gibt’s für junge Abenteurer beim Infobüro in Maurach am Achensee – auf die Suche machen sie sich hier selbstständig. Auch im Ferienland Kufstein, am Wilden Kaiser und in Tux-Finkenberg warten zahlreiche Geocaching-Schätze darauf, von den jungen Gästen gehoben zu werden. Am Kinderhof Almhof in Gerlos sind Betreuer gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen beim Geocaching unterwegs. Im Pillerseetal geht Bergwanderführer Peter Kendlbacher mit den Jugendlichen auf Schatzsuche. Entlang des Weges finden die Kinder mit Peters Unterstützung immer wieder knifflige Rätsel, die den Weg zum Schatz weisen. Als Hilfsmittel erlaubt sind GPS-Geräte, Karte und Kompass. Das motiviert die Kinder ganz von alleine zu einer leichten Wanderung inmitten der Bergwelt. Ähnlich funktioniert es auch in der Tiroler Zugspitz Arena – auch dort gehen Betreuer gemeinsam mit den Kindern auf Schatzsuche.

Die Family Tirol Dörfer sorgen dafür, dass möglichst alle Kinder Spaß beim Geocaching und anderen Freizeitaktivitäten haben – egal welche Sprache sie sprechen:

Fremdsprachige Kinderangebote der Family Tirol Dörfer

  • Das Alpbachtal Seenland bietet sein Familienprogramm auf Englisch und Niederländisch an. Geocaching-Unterlagen stehen auf Englisch zur Verfügung.
  • Im Ferienland Kufstein erklären die Kinderbetreuer den richtigen Umgang mit den GPS-Geräten auch auf Englisch.
  • Beim „Tatzi Club“-Sommerprogramm im Pillerseetal sprechen die Betreuer gerne Englisch mit den Jugendlichen.
  • Im Ötztal gibt es die gedruckte Schatzkarte ab Sommer 2014 in vier verschiedenen Sprachen (Deutsch, Italienisch, Englisch, Niederländisch).
  • Die Smartphone-App zum Bären Caching Park in Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf Deutsch und Englisch.
  • In der Tiroler Zugspitz Arena sprechen die Betreuer Deutsch, Englisch, Holländisch oder Italienisch mit den Kindern.
  • In Tux-Finkenberg sprechen die Betreuer gerne auch Englisch mit den Kindern.
  • Das Kinderprogramm im Sommer 2014 am Achensee gibt’s in Programmfoldern auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch.
  • Am Wilden Kaiser sprechen die Kinderbetreuer neben Deutsch auch Englisch.
  • Niederländisch, Englisch und Französisch – diese Sprachen sprechen die Kinderbetreuer in der Zillertal-Arena in Gerlos.

Weitere Infos:
www.tirol.at/geocaching-in-tirol
www.tirol.at/familienspezialisten

Bilder zur Presseinformation

  • Bären Caching in Serfaus-Fiss-Ladis

  • Geocaching-Schulung in Obernberg für Betreuer der Family Tirol Dörfer 2013.

  • Geocaching-Schulung in Obernberg für Betreuer der Family Tirol Dörfer 2013.

  • Geocaching-Schulung in Obernberg für Betreuer der Family Tirol Dörfer 2013.

  • Geocaching-Schulung in Obernberg für Betreuer der Family Tirol Dörfer 2013.

  • Geocaching-Schulung in Obernberg für Betreuer der Family Tirol Dörfer 2013.

  • Geocaching-Schulung in Obernberg für Betreuer der Family Tirol Dörfer 2013.

  • Bären Caching in Serfaus-Fiss-Ladis

  • Bären Caching in Serfaus-Fiss-Ladis

  • Bären Caching in Serfaus-Fiss-Ladis

Video zur Presseinformation

  • Geocaching für Kinder in Tirol