Nahmärkte bescheren Plus für Tirols Sommertourismus

Tirols Touristiker beschließen das Sommerhalbjahr mit einem positiven Ergebnis. Im Zeitraum Mai bis Oktober 2016 meldeten die Betriebe 20,8 Millionen Übernachtungen. Das sind um 1,1 Millionen mehr als im Sommer zuvor und entspricht einem Plus von 5,5 Prozent. Ebenfalls gestiegen ist die Gästezahl: Ein Wachstum um 290.000 (+5,4%) auf 5,7 Millionen bringt einen neuen Höchstwert. Stagniert hat hingegen die durchschnittliche Aufenthaltsdauer. Sie liegt ebenso wie im Vorjahr bei 3,7 Tagen. Mit dem Abschluss der Sommersaison hat auch das Tourismusjahr 2015/16 geendet: Die Nächtigungen sind um 1,9 Millionen (+4,2%) auf 47,6 Millionen gewachsen, die Ankünfte um 540.000 (+5,0%) auf 11,5 Millionen. Beides sind ebenfalls neue Höchstwerte.

Im heurigen Sommer ging es für viele Gäste und Tirols Tourismus hoch hinaus.
Im heurigen Sommer ging es für viele Gäste und Tirols Tourismus hoch hinaus. ©Tirol Werbung / Bernd Ritschel

In erster Linie verantwortlich für dieses Plus an Ankünften und Nächtigungen im diesjährigen Sommer sind die Gäste aus den Nahmärkten – allen voran jene aus Deutschland. Mit einer Zunahme um 800.000 (+7,9%) kletterten ihre Nächtigungen auf 10,9 Millionen. Deutsche Gäste kommen damit weiterhin für rund jede zweite Nächtigung in Tirol auf. Gewachsen sind außerdem die Nächtigungen der heimischen Urlauber, die um gut 130.000 (+5,9%) auf 2,3 Millionen zugelegt haben. Ebenfalls positiv bilanzieren der niederländische Markt mit einer Steigerung um 90.000 (+6,1%) auf 1,6 Millionen Nächtigungen sowie der Schweizer Markt, der um 50.000 (+3,4%) auf 1,5 Millionen Nächtigungen zugenommen hat. Das größte absolute Minus verzeichnete Tirols Tourismus bei Urlaubern aus China. Deren Nächtigungen sind um 36.000 (-15,5%) auf rund 200.000 gefallen. Einen Rückgang weist die Landesstatistik mit 680.000 Nächtigungen (-20.000, -3,2%) auch für den italienischen Markt aus.

Bei den Unterkünften zählen sowohl die gewerblichen Ferienwohnungen mit einem Plus von 10,7 Prozent auf 1,5 Millionen Nächtigungen als auch die privaten Ferienwohnungen mit einer Zunahme um 9,4 Prozent auf 3,0 Millionen zu den Wachstumssiegern. Ebenfalls deutlich zugelegt hat die 5-und 4-Stern-Hotellerie, die das Sommerhalbjahr dank einer Steigerung von 4,8 Prozent mit 7,6 Millionen Nächtigungen bilanziert.

Mit diesem Ergebnis weist der Tiroler Bergsommer das siebte Jahr in Folge ein Nächtigungswachstum aus. Damit nähern sich die Zahlen wieder dem bisherigen Höchststand der frühen 1990er-Jahre. Die 20,8 Millionen Übernachtungen aus dem heurigen Sommer bedeuten den höchsten Wert seit 1993 als 22,1 Millionen erzielt wurden.

Tourismusjahr: Mehr Gäste, die kürzer bleiben
Das abgelaufene Tourismusjahr brachte das beste Ergebnis im historischen Vergleich. Knapp 47,6 Millionen Übernachtungen im Zeitraum November 2015 bis Oktober 2016 bedeuten ein Wachstum um 4,2 Prozent, 11,5 Millionen Gästen eine Zunahme um 5,0 Prozent. Leicht rückläufig ist hingegen die Aufenthaltsdauer: Diese ist im Vergleich zum Tourismusjahr 2014/15 um 0,1 Tage auf 4,1 Tage gesunken. Noch deutlicher zeigt sich die Abnahme in der langfristigen Betrachtung. Der Trend zu kürzeren Reisen hält ungebrochen an. Im Tourismusjahr 2010/11 sind die Gäste im Schnitt 4,5 Tage geblieben, 2005/06 noch 4,9 Tage.

Bilder zur Presseinformation

  • Im heurigen Sommer ging es für viele Gäste und Tirols Tourismus hoch hinaus.