Rad-WM 2018: Die kleinste Stadt Österreichs sitzt im Sattel

Die Standorte der Straßenrad-WM 2018 stehen fest. Das Alpbachtal mit Rattenberg als kleinster Stadt Österreichs wird sich beim Einzelzeitrennen der Männer-Elite in Szene setzen.

BGM Bernhard Freiberger, Johannes Duftner und Markus Kofler von Alpabchtal Seenland Tourismus mit Tirolwerber Josef Margreiter bei der Präsentation der Standorte in Innsbruck.
BGM Bernhard Freiberger, Johannes Duftner und Markus Kofler von Alpabchtal Seenland Tourismus mit Tirolwerber Josef Margreiter bei der Präsentation der Standorte in Innsbruck. ©Grießenböck

Tirol wird von 22. bis 30. September 2018 zum Zentrum des Radsports. Mit der Straßenrad-WM wird die ganze Aufmerksamkeit auf das Land im Gebirge gerichtet. 200 Mio. Menschen in 150 Ländern werden die Rad-WM vor den Bildschirmen verfolgen.  150.000 Besucher werden zu den Rennen in Tirol erwartet. Die UCI Road World Championship 2018 soll zudem eine der schwersten Rad-WMs aller Zeiten werden. 5000 Höhenmeter und maximale Distanzen müssen die Profis in Tirol bewältigen.

Endlich wurde auch das Geheimnis um die Standorte gelüftet. Die Routen der insgesamt zwölf Rennen führen von den Regionen Alpbachtal Seenland, Ötztal, Hall-Wattens und Kufstein in die Landeshauptstadt Innsbruck. Das Einzelzeitfahren der Herren-Elite startet in Rattenberg in der Region Alpbachtal Seenland. Die Strecke führt auf einer Länge von rund 50 Kilometern von der „kleinsten Stadt Österreichs in die größte Stadt Tirols“, erklärte Markus Kofler, Geschäftsführer Alpbachtal Seenland Tourismus, bei der Präsentation der Standorte. Die Region nutzt die WM als Initialzündung. „Für uns ist die Rad WM 2018 die große Chance, um das Angebot zum Thema Rad und Bike in allen Facetten weiter zu entwickeln“, so Kofler. Die Region habe auch durch die ideale Kombination vom flachen Inntal mit dem Einstieg ins Rofangebirge und den Kitzbüheler Alpen die besten Zutaten für Radtouren.

Laut Landeshauptmann Günther Platter werde ganz Tirol nachhaltig von der Rad WM profitieren. Denn der Zuschlag für die Rad WM war gleichzeitig der Startschuss für die Tiroler Radwegoffensive. Im Zuge dieser Offensive hat das Land Tirol, Tourismusverbände und Gemeinden bereits sechs Millionen Euro in den Ausbau des Radwegenetzes investiert und 40.000 Laufmeter Radwege saniert oder neu gebaut. In nächster Zeit sollen weitere 50 Kilometer Radwege um 15 Millionen Euro in ganz Tirol auf den neuesten Stand gebracht werden.

Auch im Alpbachtal Seenland werde man das Thema Rad in den nächsten Monaten gezielt ausbauen. Passende Angebote sollen geschnürt werden und auch die Infrastruktur wird verbessert.

Markus Kofler (GF Alpbachtal Seenland Tourismus), LH Günther Platter, Junioren Weltmeister Felix Gall und LH-stv. Josef Geisler.
Markus Kofler (GF Alpbachtal Seenland Tourismus), LH Günther Platter, Junioren Weltmeister Felix Gall und LH-stv. Josef Geisler. ©Grießenböck
Grießenböck ©Grießenböck

Bilder zur Presseinformation

  • BGM Bernhard Freiberger, Johannes Duftner und Markus Kofler von Alpabchtal Seenland Tourismus mit Tirolwerber Josef Margreiter bei der Präsentation der Standorte in Innsbruck.

  • Markus Kofler (GF Alpbachtal Seenland Tourismus), LH Günther Platter, Junioren Weltmeister Felix Gall und LH-stv. Josef Geisler.

  • Grießenböck