Sportland Tirol für Rad-WM in Pole-Position

Sportliche Tiroler Delegation überbringt Rad-WM-Bewerbung erstmals per Fahrrad und persönlich an UCI-Präsident Pat McQuaid im Hauptquartier des Radsport Weltverbandes UCI.

Tirol-Outfit für den UCI-Präsidenten: Josef Margreiter und Thomas Pupp statten Pat McQuaid mit einem Tirol-Leiberl und einer Lederhose aus.
Tirol-Outfit für den UCI-Präsidenten: Josef Margreiter und Thomas Pupp statten Pat McQuaid mit einem Tirol-Leiberl und einer Lederhose aus. ©Tirol Werbung

Tirol trägt den Titel Sportland der Alpen nicht umsonst, wie eine Delegation radelnder Touristiker und Unternehmer aus dem Herz der Alpen derzeit beweist. Das Peloton startete am 12. Juli 2013 in Innsbruck und durchquerte die Alpen, um Präsident Pat McQuaid direkt in der UCI-Zentrale in Aigle am Genfersee zu treffen. Zum einen bedankten sich die Tiroler beim Radsport-Präsidenten für die Ausrichtung der Mountainbike-WM im Juni dieses Jahres in Kirchberg. Die sportliche Delegation aus Tirol hatte aber schon die nächste Bewerbung im Gepäck. Landtagsabgeordneter Thomas Pupp überreichte McQuaid die Bewerbungsinitiative für die Rad-Weltmeisterschaft 2017 oder 2018, womit das Urlaubsland im Herz der Alpen seine Radsportgeschichte fortschreiben will.

Positive Signale seitens UCI

Da staunte UCI-Präsident McQuaid nicht schlecht, als die Tiroler Abordnung beim UCI Hauptquartier in Aigle per Rad vorstellig wurde. "Das hat vorher noch kein WM-Kandidat unternommen", so McQuaid. Auch die von LA Thomas Pupp überreichten offiziellen Schreiben vom Österreichischen Radsport-Verband, von Landeshauptmann Günther Platter, seitens Stadt und Tourismusverband Innsbruck und der Tirol Werbung, beeindruckten McQuaid. Er steht einer Bewerbung Tirols für die Rad-WM 2017 oder 2018 sehr positiv gegenüber. "Man sieht, dass hier alle an einem Strang ziehen. Die UCI Rad WM 2016 wird in Qatar ausgetragen. Danach empfiehlt sich auf jeden Fall wieder eine Weltmeisterschaft mit bergigen, anspruchsvollen Strecken", so McQuaid.

Beste Voraussetzungen also für das Herz der Alpen, das sich mit dieser außergewöhnlichen Initiative in Pole-Position bringt. Ein Folgetermin für Detailgespräche wurde anvisiert: "Bereits vor der Rad WM im September 2013 in Florenz wird sich eine Tiroler Arbeitsgruppe erneut ins UCI-Hauptquartier aufmachen, um konkrete Gespräche mit Gerrit Middag, zuständig für Events und Marketing, zu führen", erläutert Thomas Pupp. Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung, wies in dem Gespräch mit McQuaid auch auf die verlässliche Organisation der Mountainbike WM 2013 in der Region Kitzbühler Alpen – Brixental hin und unterstreicht: “Auch die Tirol-Etappen der Int. Österreich Rundfahrt gehörten sicher zu den Highlights der Tour. An spannenden Strecken und radbegeisterten Regionen fehlt es in Tirol sicher nicht." Laut McQuaid internationalisiert sich der Radsport immer mehr - insbesondere in Asien, Afrika und Südamerika, aber sichtbar auch in Europa. Dieser Boom ist nicht nur für die Touristiker ein weiterer Grund, internationale Radsport-Veranstaltungen für Tirol zu gewinnen. "Tirols Gäste kommen aus aller Welt. Eine bessere Werbung als mehrstündige Übertragungen mit tollen Bilder aus dem Herz der Alpen gibt es wohl nicht", betont Margreiter.

Die Top-Rad-Events der Welt im Herz der Alpen

In Tirol hat der Rennradsport Tradition und Zukunft. "Es ist uns immer wieder gelungen, Radrennen mit herausragendem internationalen Charakter nach Tirol zu bringen", erklärt Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung. "Diesen Weg wollen wir auch weiterhin bestreiten, denn über den Spitzensport können wir die Einzigartigkeit unseres Landes kommunizieren." Auch ein Etappenstop der Tour de France in Tirol schwebt Josef Margreiter vor. "Giro d’Italia, Deutschlandtour, Tour de Suisse oder Giro del Trentino haben schon mehrfach Halt in Tirol gemacht. Warum also nicht auch einmal die Tour de France?", so Margreiter, der sich am kommenden Samstag mit Tour de France-Organisator Christian Prudhomme zu Gesprächen trifft.

Bilder zur Presseinformation

  • Tirol-Outfit für den UCI-Präsidenten: Josef Margreiter und Thomas Pupp statten Pat McQuaid mit einem Tirol-Leiberl und einer Lederhose aus.

  • Das prominent besetzte Peloton will die Rad-WM nach Tirol holen, über 500 km legten die Tiroler dafür von Innsbruck nach Aigle zurück.

  • Zeigte sich vom Engagement der Tiroler beeindruckt: Pat McQuaid freute sich sichtlich über den Besuch der sportlichen Delegation.

  • Josef Margreiter und Thomas Pupp überreichten die Bewerbungsunterlagen an UCI-Präsident Pat McQuaid und konnten ihn hoffentlich von den Vorzügen Tirols überzeugen.