Adlerweg Tirol in Zahlen

In der hochalpinen Bergwelt verläuft der Adlerweg von Osten nach Westen quer durch Tirol. Der Wegverlauf gleicht in seiner Form den ausgebreiteten Schwingen eines Adlers. 33 Tagesetappen warten auf einem der schönsten und anspruchsvollsten Weitwanderwege Tirols.

Tirol Werbung / Holger Gassler ©Tirol Werbung / Holger Gassler

33 Tagesetappen, mit anspruchsvollen Schwierigkeitsstufen, führt der Adlerweg quer durch Nord- und Osttirol (24 Etappen in Nordtirol, 9 Etappen in Osttirol).

413 Kilometer Gesamtlänge mit fordernden Teil-Strecken und atemberaubenden Ausblicken erstreckt sich der Weg durch Tirol.

31.000 „wadlzerrende“ Höhenmeter bergauf, verlangt der Adlerweg insgesamt.

28.000 Höhenmeter führt der Adlerweg die steilen Wanderwege wiederum hinab.

66 Hütten- und Almwirte bieten Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten auf dem Adlerweg.

9 Ausgearbeitete Tourenvorschläge sind einfach und stressfrei mittels öffentlicher Verkehrsmittel zu erreichen.

43 Offizielle Stempelstellen liegen zwischen den Etappen und dem goldenen Adlerpin.

2.749 Meter hoch liegt die Birkkarspitze und ist durch den höchsten Punkt des Nordtiroler Adlerweges ausgezeichnet.

2.828 Meter misst der Höchst Punkt des Adlerweges auf der Gradötzscharte im Osttiroler Teil des Adlerweges.

23 Kilometer Wanderweg misst die längste Strecke des Adlerweges auf der Etappe 16 in Nordtirol von Leutasch nach Ahrn. Diese Etappe wird als die leichteste Strecke des Adlerweges ausgezeichnet.

8,5 Stunden beträgt die Gehzeit des zeitintensivsten Etappenabschnittes 11 vom Karwendelhaus zum Hallerangerhaus mit einem Höhenunterschied von 1.440m und einer Länge von 14km.

12 Etappen des Adlerweges gelten als besonders anspruchsvoll und sind als schwarze Bergwege und somit als „schwierig“ klassifiziert.

33 Idyllische Bergseen befinden sich entlang der Strecke des Adlerweges.

1.150 Höhenmeter bergauf und 13 Kilometer bewältigt der Wanderer auf der 12. Etappe in Nordtirol. Vom Hallerangerhaus aus über die Pfeishütte und das Hafelekar gelangt er auf die Nordkette in Innsbruck. Diese Etappe ist besonders anspruchsvoll und zählt zur Königsetappe des Adlerweges.

4 Imposante Adlerinstallationen markieren jeweils den Anfang und das Ende des Adlerweges in Nord- und Osttirol. Während der Etappen weisen einem eine einheitliche Beschilderung mit gelben Wegtafeln und die rot-weiß-roten Bodenmarkierungen den Weg. 

33 Spannende und aufschlussreiche, von Hochleistungen geprägten Alpingeschichten begleiten den Wanderer bei seinem Abenteuer über den gesamten Adlerweg. 

8 Spezielle Fernrohre gibt es entlang des Adlerweges, um dem Wanderer einen besonderen 360-Grad-Panorama Adlerblick zu ermöglichen.

7 Gebirgszüge durchquert der Wanderer auf seiner Wanderung am Adlerweg: Wilder Kaiser, Brandenberger Alpen, Karwendel, Tuxer Alpen, Wettersteingebirge, Lechtaler Alpen und Osttirol.

2005 ist die Geburtsstunde des Adlerweges.

2018 wurde der Adlerweg unter die Top drei der schönsten Weitwanderwege Österreichs gewählt.

6 „Great Walks“ gibt es in Tirol - der Adlerweg wurde als einer davon ausgezeichnet. 

21 Steinadler Brutpaare beheimatet das Karwendelgebirge.

5 Bergbahnen können auf dem Adlerweg genutzt werden, um den Auf- bzw. Abstieg zu verkürzen: Nordkettenbahn (Etappe 12),  Patscherkofelbahn (Etappe 13), Kaiserlift (Etappe 3), Grubigsteinbahn (Etappe 17) und Rofanseilbahn (Etappe 8).