Aufstieg in die Premium Liga

Mit einer Qualitätsoffensive zur Gastfreundschaft, Gästezufriedenheit und Serviceorientierung strebt Tirols Tourismuswirtschaft den Aufstieg in die Premium Liga an. Touristische Unternehmen quer durch alle Kategorien, die den ganzheitlichen "Fitnessplan" positiv absolvieren, werden mit dem Gütesiegel "Tirol-Q" ausgezeichnet. Josef Margreiter: "Die Tirol-Premium-Touristiker bilden die höchste Spielklasse – mit diesen Betrieben und Verbänden wird die Tirol Werbung künftig verstärkt das Urlaubsland Nr. 1 der Alpen international bewerben!"


Josef Margreiter, GF Tirol Werbung, mit den Vertretern der ersten touristischen Einheiten der Premiumliga: v.l. Thomas Lerch (GF TVB Wildschönau), Peter Kammerlander (Almhof Kammerlander Gerlos), Franz Kammerlander (GF TVB Ferienregion Reutte Umgebung), Stefan Bracher (GF TVB Achensee), Klaus Brandl und Klaus Dengg (Ferienanlage Tiroler Zugspitze).

Innsbruck, 24. November 2005 – Nach dem besten Winterergebnis aller Zeiten im vergangenen Jahr (+6,1 % Umsätze und erstmals mehr als 25 Mio Nächtigungen) sind die Erwartungen an die bevorstehende Wintersaison hoch. Die Tirol Werbung strebt aber nicht bloße Nächtigungsrekorde an, vielmehr werden Rekorde in Qualität und Wertschöpfung anvisiert. Nicht zuletzt deshalb wurde beim gestrigen Tourismusforum im Congress Innsbruck die neue Qualitätsinitiative Tirol Premium mit den ersten ausgezeichneten Betrieben/Tourismusverbänden vorgestellt. Gastfreundschaft als USP "Laut Gästebefragungen sind die Erwartungen an einen Urlaub in Tirol höher als in anderen österreichischen Bundesländern und diese können offensichtlich auch gut erfüllt werden. Denn die Gästezufriedenheit und die Wiederbesuchsabsicht sind sehr hoch", fasst Josef Margreiter, GF der Tirol Werbung, die Ausgangslage der heimischen Tourismuswirtschaft zusammen. "Interessant ist auch, dass Qualität in Tirol für die Gäste nicht in erster Linie erstklassige Beherbergungsbetriebe, ausgezeichnete Skigebiete und Skischulen sowie eine solide gastronomische Kultur – vom Haubenrestaurant bis zur Après-Ski Bar - bedeutet. Diese sogenannte Hardware auf höchstem Niveau wird in Tirol vorausgesetzt. Ebenso wie optimale Dienstleistungen. Das, was Tirol über Jahrzehnte hinweg einzigartig gemacht hat, ist die Kombination aus beeindruckender Gebirgslandschaft gepaart mit gelebter Gastfreundschaft." Und genau darauf fokussiert die Qualitätsinitiative: die touristische Infrastruktur Tirols hat internationale Standards gesetzt, und auch im Marketing und Vertrieb bekommt Tirol gute Noten. „Nun ist es Zeit, in eine neue Liga aufzusteigen. Die große gemeinsame Herausforderung ist die schlichte Reduktion all unserer Bemühungen auf den Kern unseres Geschäfts – den Gast." Eine Meinungsumfrage des Soffi-Instituts in Innsbruck belegt die guten Startbedingungen für den Aufstieg in die Premium Liga: Rund drei Viertel der Tirol-Gäste erkennen beim Umgang der Einheimischen mit Gästen im Vergleich mit anderen Urlaubsregionen einen deutlichen Unterschied. Zu 95% fällt dieser positiv für Tirol aus. Qualität = Kundenzufriedenheit Die Tirol Werbung möchte nun mit der Qualitätsinitiative diese Stärken weiter ausbauen helfen. Margreiter: "Tirol Premium hat nichts oder nur wenig mit ISO-Zertifizierungen oder mit klassischen Qualitätsgütesiegeln zu tun. Vielmehr geht es hierbei um den so genannten ,Mehrwert' – Grundvoraussetzung für zufriedene Gäste sind Top-Infrastruktur und reibungslose Dienstleistungen, um aber wirklich erfolgreich zu sein, gilt es, die Erwartungen der Gäste zu übertreffen, sie mit emotionaler Intelligenz zu begeistern. Kurz gesagt ließe sich Qualität auch mit Kundenzufriedenheit definieren.“Ganzheitlicher „Fitnessplan“Zur Erfüllung und Messung dieser Qualitäten wurde gemeinsam mit Tiroler Leistungsträgern quer durch alle Kategorien ein ganzheitlicher "Fitnessplan" erarbeitet. Dabei werden u.a. die Zufriedenheit der Urlauber, der Mitglieder und der Mitarbeiter evaluiert, aber auch verschiedene Mystery-Checks durchgeführt. Jene touristischen Einheiten, deren Umfragewerte dafür sorgen, dass das "Zufriedenheitsbarometer" in den grünen Bereich ausschlägt, bekommen das neue Gütesiegel "Tirol-Q" verliehen und werden so Teil der Premium Liga. Die zentralen Bewertungskriterien sind dabei: Gastfreundlichkeit, Atmosphäre, Kunden- und Serviceorientierung. Margreiter: "Die-Tirol-Premium-Touristiker bilden die höchste Spielklasse – mit diesen Betrieben und Verbänden wird die Tirol Werbung künftig verstärkt das Urlaubsland Nr. 1 der Alpen international bewerben!" Sechs Pilot-Vorzeige-Betriebe Beim Tiroler Tourismusforum wurde bereits sechs touristische Einheiten, die mit ihren Angeboten und Leistungen den neuen "Fitnessplan" absolviert haben, offiziell in die Premiumliga aufgenommen: die Tourismusverbände Achensee, Reutte, Wildschönau, der Almhof Kammerlander Gerlos, das Sporthotel Achensee und die Ferienanlage Tiroler Zugspitzarena. "Für die Premiumliga hat sich darüber hinaus bereits eine starke Lobby gebildet – vom 5-Sterne Hotelier, über Vertreter der Tiroler Seilbahnwirtschaft, Betriebe von Urlaub am Bauernhof bis hin zur heimischen Spitzengastronomie. Sie alle – quer durch die verschiedenen Angebots- und Preissegmente - wollen auf höchster Qualitätsebene ganzheitlich handeln - und damit ihre Gäste, aber auch ihre Mitarbeiter langfristig begeistern“ resümiert Josef Margreiter. Tirol Touristica an Hansi Hinterseer Anlässlich des Tourismusforums wird auch jährlich der Tirol Touristica zur Würdigung herausragender Initiativen im Tourismus vergeben. Die höchste Tourismus-Auszeichung Tirols erging heuer an Hansi Hinterseer, der den Preis für seine Rolle als überragender und authentischer Tirol-Botschafter erhielt. www.premium.tirol.at

Bilder zur Presseinformation

  • © ©

    Josef Margreiter, GF Tirol Werbung, mit den Vertretern der ersten touristischen Einheiten der Premiumliga: v.l. Thomas Lerch (GF TVB Wildschönau), Peter Kammerlander (Almhof Kammerlander Gerlos), Franz Kammerlander (GF TVB Ferienregion Reutte Umgebung), S