Bergsommer Tirol in Zahlen

Wie viele Gäste kommen jeden Sommer nach Tirol? Wie viele Wanderwege und Mountainbike-Routen gibt es? Wie viele Quellen entspringen in Tirols Bergen? Wie groß sind Tirols Naturparks? Interessante Zahlen rund um das Herz der Alpen in der Sommerzeit.

Wandern gehört zu den beliebtesten Tätigkeiten der Tiroler Sommergäste.
Wandern gehört zu den beliebtesten Tätigkeiten der Tiroler Sommergäste. ©Tirol Werbung / Schwarz Jens

  • 21.200.000 Nächtigungen gab es im vergangenen Bergsommer (2017) insgesamt in Tirol.
  • 5.900.000 Ankünfte verzeichneten Tirols Tourismusbetriebe im Bergsommer 2017.
  • 340.000 Gästebetten gibt es in Tirol, davon entfällt jedes zweite Bett auf Hotels, ein Drittel auf Ferienwohnungen und 10 Prozent auf Privatquartiere.
  • 573 Dreitausender erheben sich in Tirol. Der Großglockner (3.798 Meter) und die Wildspitze (3.768 Meter) sind die höchsten Berge im Land.
  • ~24.000 Kilometer vom Alpenverein gewartete Wanderwege führen durch Tirol. Zum Vergleich: 6.500 Kilometer Luftlinie sind es von Innsbruck nach New York.
  • 24 Etappen und 320 Kilometer in Nordtirol, 9 Etappen und 93 Kilometer in Osttirol machen den Adlerweg zu Tirols bekanntestem Weitwanderweg.
  • ~170 Alpenvereinshütten und zahlreiche weitere Hütten sowie Bergrestaurants heißen Wanderer und Urlauber willkommen.
  • 1.244 bewirtschaftete Almen auf 12.000 Quadratkilometer Landesfläche garantieren nachhaltige Landschaftspflege und produzieren unverkennbare Tiroler Spezialitäten vom Berg.
  • ~700 top ausgebildete Bergführer und knapp 2.000 Bergwanderführer sorgen für Sicherheit in den Bergen.
  • ~5.600 Kilometer beschilderte und genehmigte Mountainbike-Routen warten in Tirol, ob mit oder ohne E-Bike.
  • 32.000 Höhenmeter und über 780 Kilometer bewältigen Mountainbiker auf 16 Etappen der Bikeschaukel Tirol mit Unterstützung von 22 Seilbahnen.*
  • >80 speziell angelegte Singletrails mit insgesamt rund 230 Kilometern Länge sorgen für Abfahrtsspaß am Mountainbike in Tirols Bergwelt – und es werden laufend neue gebaut.
  • 3 Bikeparks heißen Downhill-Mountainbiker willkommen – in den Ferienregionen Innsbruck, Serfaus-Fiss-Ladis und Wipptal.
  • ~920 Kilometer Radwanderwege führen durch Tirol. Hier kann man genussvoll durchs Land radeln und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecken anschauen.
  • 5.000 Alpinkletterrouten, 3.000 Sportkletterrouten und 1.500 Boulder warten auf Felssportler.
  • ~100 Klettersteige und ebenso viele Klettergärten gibt es in Tirol.
  • ~5.500 Quadratmeter Kletterfläche stehen ab Sommer 2017 im neuen Kletterzentrum Innsbruck zur Verfügung. 2018 gastiert hier die Kletter-WM.
  • 120 Kilometer Rafting- und Kajakstrecken machen Tirol zum beliebten Treffpunkt für Wildwassersportler.
  • ~10.000 Quellen entspringen in Tirols Bergen.
  • 1.856 Quadratkilometer umschließt der grenzübergreifende Nationalpark Hohe Tauern. Fünf weitere Tiroler Naturparks laden zum Erkunden der sensiblen Alpenlandschaft ein.
  • ~400 Bauernhöfe sowie 20 geprüfte Baby- und Kinderbauernhöfe laden zum Eintauchen in die „Wirtschaft am Land“.
  • 16 Regionen bieten als „Tiroler Familiennester“ spezielle Urlaubsangebote für Familien.
  • >200 Ausflugsziele laden zum Entdecken ein.
  • 20 Tiroler Sommerbahnen mit fünf verschiedenen Themenschwerpunkten eröffnen attraktive Freizeitangebote.
  • 132 Wirtshäuser tragen das Qualitätssiegel „Tiroler Wirtshaus“ und servieren traditionelle, regionale Kost.
  • 81 Tiroler Restaurants wurden im Gault Millau-Restaurantführer 2017 mit insgesamt 116 Hauben ausgezeichnet.
  • 2.657 mit echtem Gold überzogene Schindeln machen das Goldene Dachl zum Wahrzeichen von Innsbruck.
  • 20 Golfplätze, davon 17 Golf Alpin Partnerclubs, laden zum Abschlag inmitten der Bergwelt.
  • 7.000 Mitglieder der etwa 303 Blasmusikkapellen bereichern das kulturelle Leben Tirols mit ihren Auftritten.
  • 1 Gletscherskigebiet (Hintertuxer Gletscher) ermöglicht Wintersport in über 3.000 Metern Seehöhe auch im Sommer.

Bilder zur Presseinformation

  • Wandern gehört zu den beliebtesten Tätigkeiten der Tiroler Sommergäste.