Bike Camps für Singletrail - Fans

Bei jungen und jung gebliebenen Mountainbikern geht der Trend eindeutig hin zu Abwechslung und Spaß auf unterschiedlichem Terrain, öfters mal weg von den glatt gewalzten Forstautobahnen und über flowige – teils knifflige Trails – ins Tal. Dass das Zusammentreffen mit anderen Bergbenützern nicht immer konfliktfrei abläuft, ist auch den verantwortlichen Bike-Spezialisten in Tirol bewusst. Deshalb bieten sie ausgeschilderte Singletrails (offiziell eingetragen im Routenverzeichnes des Landes Tirol) und Bikeparks als Spielwiese an. Zusätzlich geben ab dem Sommer 2013 die SAAC Bike Camps mit staatlich geprüften Mountainbike-Trainern wie Kurt Exenberger ihr Wissen an Singletrail-Fans weiter.

Mountainbike-Trainer Kurt Exenberger
Kurt Exenberger SAAC ©Bike Academy

Die SAAC Lawinencamps sind seit 15 Jahren eine fixe Institution im Tiroler Wintersportkalender. Der dahinterstehende Verein engagiert sich nun auch für Mountainbiker und bietet ab 2013 in Zusammenarbeit mit der Tirol Werbung exklusiv in den Regionen der Tiroler Bike-Spezialisten erstmals SAAC Bike Camps an. Niemand geringerer als Mountainbike-Nationalteamtrainer Kurt Exenberger (Inhaber der ersten österreichischen Mountainbikeschule „Bike Academy“ in Kirchberg/Tirol) ist Head-Guide der SAAC Bike Camps und für den fachlichen Inhalt verantwortlich.  Er erklärt im Interview, für wen die SAAC Bike Camps gedacht sind, was die Idee dahinter ist und welche Inhalte bei den Camps vermittelt werden.

Welches Ziel verfolgen die SAAC Bike Camps und was vermitteln sie?
Wir behandeln vor allem Sicherheitsaspekte beim Mountainbiken in den Alpen. Die Teilnehmer erhalten Tipps zu Fahrtechnik und nachhaltigem Verhalten im alpinen Raum. Außerdem geben wir Ratschläge zu richtigem Handeln in Notsituationen und im Falle von Materialdefekten. Wir betreiben aktive Bewusstseinsbildung und wollen zu mehr Eigenverantwortung animieren.

Wer kann daran teilnehmen und welche Voraussetzungen muss man mitbringen?
Enduro Rider, Freerider oder einfach nur Singletrail-Fans. Auf jeden Fall begeisterte Abfahrer abseits der Schotterpisten. Man sollte Interesse am Befahren von Trails haben und Mountainbike-Erfahrung mitbringen. Außerdem braucht man auch ein gut gewartetes Full-Suspension Bike, welches aber an den jeweiligen Locations auch ausgeliehen werden kann.

Immer mehr Mountainbiker bewegen sich auf Wanderwegen talwärts. Was können die Tiroler Mountainbike-Regionen tun, um hier Konflikte zu vermeiden?

Sie müssen langfristig ein Wegenetz an offiziell befahrbaren Singletrails anbieten können, um die immer stärker werdende Gruppe der Singletrail-Fahrer auf geeigneten Wegen zu kanalisieren. Außerdem gilt es Aufklärungsarbeit bei den Trail-Usern zu betreiben. Eine gewisse Trail-Ethik hat sich leider noch nicht durchgesetzt und viele Biker kommen bei der Ausübung ihres Freizeitsports in Konflikt mit Almwirtschaft und Wanderern.

Die jungen Wilden werden gerne als diejenigen abgestempelt, die sich auf nicht offiziellen Trails mit den Bikes bewegen und Probleme mit anderen Bergsportlern, mit Fauna und Flora verursachen. Wieso zieht es immer mehr Biker weg von den Fortstraßen auf schmalere, technisch anspruchsvollere Pfade?
Der Mountainbiker von heute sucht die Herausforderung und den Naturgenuss abseits der Forstautobahnen, was sich über kurz oder lang auch für die Benützer dieser Wirtschaftswege als positiv herausstellen wird. Die Downhiller sollten für eine aufgeschlossene Region nicht mehr das große Problem darstellen, denn diese halten sich in Liftnähe auf und können durch Bikeparks und offizielle Trails gut kanalisiert werden. Die anderen, welche per Pedalkraft die Berge bezwingen und trotzdem (oder gerade deswegen) den Wanderweg für die Abfahrt suchen, muss man eben gut aufklären und informieren, damit Konflikte minimiert werden können.

Was macht den Reiz eines engen, mit Wurzeln gespickten Trails aus und wie lernt man, dort sein Bike zu beherrschen?
Balance, Konzentration, Mut und das Lesen des Untergrunds sind nur einige Eigenschaften, die beim Riden auf Trails geschult werden. Das wirkt sich nicht nur in der Produktion von Glückshormonen aus, sondern fördert auch die Leistung im Alltag und im Beruf. Mountainbiken ist eine technisch extrem komplexe Sportart und wie beim Skifahren wird es in Zukunft als selbstverständlich gelten, dass man als Einsteiger einen Fahrtechnikkurs in einer Bikeschule belegt. Es geht ja dabei auch um die Sicherheit und Unfallverhütung.

Ist ein SAAC Bike Camp nur was für eingefleischte Singletrail-Biker?
Nein, definitiv nicht. Auch Sportler, die schon viele Kilometer auf Forstwegen abgespult haben und in Zukunft dem Ruf des Trails folgen wollen, können an den SAAC Bike Camps teilnehmen.

Wohin geht der generelle Trend in Sachen Mountainbiken?
Zu leichteren Bikes mit viel Federweg und optimierten Geometrien: Sprich der Einstieg ins Gelände wird zunehmend leichter. Mountainbiker sind Abenteuersuchende und Naturliebhaber, deswegen zieht es sie weg von der Straße. Aber auch Aufstiegshilfen, sprich Seilbahnen, werden in Zukunft eine große Rolle spielen. Vergleiche lassen sich durchaus mit dem Skifahren anstellen. Die Mehrheit der Wintersportler fährt doch auch lieber mit dem Lift in die Bergwelt.

Tirol ist prädestiniert für Mountainbiker. Wo genau liegen die Stärken Tirols und seiner Bike-Spezialisten?
Die Kombination aus unberührter Landschaft und Infrastruktur am Berg macht Tirol zu einer ganz besonderen Destination. Wo sonst findet man so viele Seilbahnen, Singletrails, bewirtschaftete Almhütten, Wirtschaftswege und wunderschöne Berglandschaften auf relativ kleinem Raum? Die Stärke der Tiroler Bike-Spezialisten liegt im Kundenservice - sprich in der Gastfreundschaft, in den Hotels, Bikeschulen, Almhütten, …Momentan werden jedes Jahr neue Singletrails und Bikeparks ins Leben gerufen. Das ist jetzt schon ein tolles Angebot, wird aber in einigen Jahren sicher absolut top sein.

Bike Tirol: Fakten und Zahlen

  • Bike-Spezialisten in qualitätsgeprüften Bike-Regionen mit Bike-Unterkünften, Bike-Schulen, bestens ausgebildete Bike-Guides, Shops mit Verleihstationen, Bikeparks, uvm.
  • 5.600 km beschilderte Mountainbike-Routen von leicht bis schwierig
  • davon 42 offizielle (gelb markierte) Singletrails
  • Bike Trail Tirol: mit 1.000 km, ca. 27.000 hm, 32 Etappen und 16 ein- und mehrtägigen Rundtouren der längste Mountainbike-Rundkurs der Alpen
  • mehr als 320 qualitätsgeprüfte Radbetriebe

6.376 Zeichen
IW

Bilder zur Presseinformation