Freizeiterlebnisse in Tirol im Sommer 2020

Auch im Sommer 2020 gibt es in Tirol wieder viele großartige Freizeitangebote. Die Swarovski Kristallwelten feiern Geburtstag, Familien freuen sich über zahlreiche neue Themenwanderungen und auch Radfahrer kommen voll auf ihre Kosten.

Die Swarovski Kristallwelten feiern mit neuen Wunderkammern Geburtstag.
Die Swarovski Kristallwelten feiern mit neuen Wunderkammern Geburtstag. ©Bernhard Aichner

Jubiläumsjahr für Kristallwelten in Wattens

Die Swarovski Kristallwelten feiern ihr 25-Jahr-Jubiläum und zelebrieren zugleich das 125-jährige Bestehen der Firma Swarovski. Zu diesem Anlass präsentieren die Kristallwelten zwei neue Wunderkammern im Riesen. Die erste Wunderkammer, die rund um den „Silent Light Tree“ für ein ganzjähriges Wintermärchen sorgt, soll bereits im Mai 2020 eröffnet werden. Im Juli und August 2020 wird der Circus Roncalli wieder in den Kristallwelten zu Gast sein. Die Eröffnung einer weiteren neuen Wunderkammer soll im kommenden Herbst erfolgen. Von Innsbruck aus sind die Swarovski Kristallwelten mit dem Kristallshuttle öffentlich, direkt und bequem erreichbar.

Naturpark Karwendel ist Naturpark des Jahres 2020

Basierend auf den Bereichen „Naturschutz“, „Erholung & Tourismus“, „Umweltbildung“, „Regionalentwicklung“ und „Öffentlichkeitsarbeit“ hat eine unabhängige Fachjury den Naturpark Karwendel zum Naturpark des Jahres 2020 gewählt. Besonders hervorgehoben wurde die Freiwilligenplattform „Team Karwendel“, bei der sich ehrenamtliche Helfer in die Biotop-Pflege einbringen. Der Naturpark ist auch öffentlich mit Bahn und Bus gut erreichbar. Mit der Initiative „Wöffi – Wandern mit öffentlicher Anreise“ fördern die fünf Tiroler Naturparks und ihre Partner den Umweltschutzgedanken.

Innsbruck investiert kräftig in Biker- und Wander-Infrastruktur

Vor den Toren Innsbrucks bietet der Bikepark in Mutters auf sechs Strecken über 15 Kilometer Trail-Spaß. Aktuell werden die Trails „The Straight One“ und „The Chainless One“ weiter ausgebaut. Für Wanderer wird die Routenführung des Karwendel Höhenweges adaptiert, damit er ab Sommer 2020 in beiden Richtungen begehbar ist. In der Axamer Lizum wird es mit dem Themenweg „Pleisen“ und dem Familienweg „Herzlteich“ zwei neue Wege geben. Darüber hinaus werden die Trailrunning Strecken im Kühtai und am Patscherkofel neu konzipiert und ausgeschildert.

Innsbruck baut das Bike-Angebot aus.
Innsbruck baut das Bike-Angebot aus. ©Peter Neusser

Der Blick zu den Sternen im Tiroler Oberland

Die Venet Bergbahnen können mit einer neuen Attraktion aufwarten. Am Hausberg der Landecker, Zammer und Fließer nahm mit dem „Sternenpark Venet“ die erste Volkssternwarte Tirols ihren Betrieb auf. Jeden Mittwoch können – weit abseits der städtischen Lichter – Gruppen ab 25 Personen die Sterne beobachten.

Neuer Fichtensee in Zell am Ziller wird fertiggestellt

Das Fichtenschloss auf der Rosenalm in der Zillertalarena wird mit Sommer 2020 um eine Attraktion reicher. Der Fichtensee wurde in den vergangenen beiden Jahren für rund 17 Millionen Euro errichtet und lässt nicht nur Kinderherzen höherschlagen. Es gibt eine buggytaugliche Almrunde und es entstehen moderne Sanitäranlagen, die zum Komfort der Badegäste beitragen. Stand-Up Paddle-Erlebnisse und Sprungstege runden das Angebot ab.

Osttirol: Zu den Höfen wandern im Gailtal

Der „Höfe Trail“ ist ein neuer, online buchbarer Weitwanderweg in Form von drei Etappen mit Erlebnisprogramm. Ziel ist es, die bergbäuerliche Kulturlandschaft erwanderbar zu machen. Der „Höfe Trail“ führt durch das Tiroler Gailtal und die Gemeinden Kartitsch, Ober- und Untertilliach. Weitwanderer können sogar lernen, wie man Butter, Käse und Bauernbrot herstellt. „Genusswandern am längsten noch frei fließenden Gletscherfluss der Alpen“ ist das Motto beim Isel Trail. Der Weitwanderweg führt quer durchs Iseltal bis zu den Umfallfällen, dem Ursprung des Flusses.

Der neue Fichtensee im Zillertal
Der neue Fichtensee im Zillertal ©Zillertal Arena

Neuer Aussichtsturm im Nationalpark Hohe Tauern

Ein neues Highlight im Nationalpark Hohe Tauern ist der Wildtierbeobachtungsturm in St. Jakob, der am 20. Juni 2020 eröffnet wird. Der Turm wird in den Themenweg „Oberhauser Zirbenwald“ eingebettet sein und durch eine Wald- und Wildnispädagogikstation erweitert. Der Oberhauser Zirbenwald ist der größte zusammenhängende Zirbenbestand der Ostalpen. Für die Pädagogikstation wird eine Hütte umgebaut, in der Gruppen von den Nationalpark Rangern betreut werden können. Im Außenbereich laden Stationen zu Themen rund um den Wald zur Entdeckungsreise ein

Tiefe Einblicke in die Arbeit der Landwirte im Wipptal

„Schwenden“ ist ein wichtiger Teil der Almwirtschaft, wobei die Almweiden von Büschen, Latschenkiefern und Alpenrosen befreit werden. Das Freiwilligenprojekt „Tirol ganz echt“ ermöglicht Interessierten die Kulturlandschaft im Bergsteigerdorf Gschnitztal zu erhalten. Am 16. und 17. Juli oder am 17. und 18. September 2020 wird zum Einsatzort gewandert und die Teilnehmer erfahren vieles über die Geschichte der Tiroler Landwirtschaft, bevor dann gemeinsam „geschwendet“ wird.

Interaktives Familienabenteuer im Pillerseetal

Ab Juni 2020 darf man sich auf eine Besonderheit im Pillerseetal freuen: Das neue interaktive Familien-Abenteuer „Das Geheimnis des Steinbergkönigs“.  Bei acht Stationen quer durch das Pillerseetal müssen Rätsel im Escape-Room-Stil gelöst werden. Für jede gelöste Aufgabe gibt es ein Machtwort – je mehr Machtwörter man sammelt umso besser, denn alle fleißigen Teilnehmer erhalten zum Schluss eine Belohnung.

Neuer Glockenerlebnisweg in Waidring

Im kommenden Sommer öffnet der neue Glockenerlebnisweg in Waidring seine Pforten. Dieser führt über interaktive Stationen vom Glockenturm-Parcours über die Glockengießereien und der Kirche bis ins Dorfzentrum. Dort wartet auf die Besucher das neue, große Glockenspiel.

"Schwenden" nennt sich die Instandhaltung der Almen im Wipptal
"Schwenden" nennt sich die Instandhaltung der Almen im Wipptal ©www.wipptal.at

Das Ötztal investiert in die Rad- und Kletter-Infrastruktur

Eine Radoffensive im Ötztal setzt gleich zwei Maßnahmen um. Zum einen gibt es den Ötztal Radweg, der durch das gesamte Ötztal führt. Zum zweiten wurde im gesamten Tal ein kostenloser Radtransport eingeführt, wobei es Shuttles mit speziellen Radanhängern gibt. Bis Ötztal Bahnhof geht es bequem mit dem Zug und dann weiter mit dem Rad. In Längenfeld gibt es direkt am Radweg eine Ladestation für E-Bikes und einen gemütlichen Rastplatz.

Gute Nachrichten auch für Kletterer: Ab Frühjahr 2020 ist voraussichtlich der brandneue Übungsklettersteig Piburg direkt am Westufer des Piburger Sees freigegeben. 

Imst: Speed-Hiking und Gurgltalradweg

Der Gurgltalradweg ist nun auch für Rennräder tauglich, nachdem die Asphaltierungsarbeiten abgeschlossen wurden.  Knapp 15 Kilometer lang ist die Radroute vom Inntal südlich von Imst aus durch das Gurgltal nach Nassereith.

Beim „Speed Hiking“ wird der Berg in möglichst hohem, individuellem Tempo bezwungen. Es geht aber nicht um die Bestzeit, vielmehr steht der Fitness-Gedanke im Vordergrund. Die neue „Wanderdisziplin“ wirkt sich äußerst positiv auf Kondition und Gesundheit aus. Diesem Trend folgend bietet Imst-Tourismus in Kooperation mit den Imster Bergbahnen ausgeschilderte Strecken, Informationen und spezielle Downhill-Tickets an. Der gelenksschonende Abstieg wird gemütlich mit der Bergbahn (Coaster) bewältigt.

Als Grenzgänger in den Allgäuer Alpen unterwegs

Mit dem „Grenzgänger“ ist eine neuer Weitwanderweg dazugekommen, der im Zuge eines Interreg-Projekts umgesetzt wurde und zum beliebtesten Wanderweg 2019 gekürt wurde. Das Alleinstellungsmerkmal ist die mehrmalige Überschreitung der österreichisch-deutschen Grenze zwischen Tannheimer Tal, Hintersteiner Tal und dem Lechtal.