Kulinarische Wanderungen in Tirol

Höhenluft macht hungrig. Und auf dem Gipfel schmeckt jedes Gericht gleich noch einmal so gut. In Zusammenarbeit mit ausgewiesenen Themenexperten hat die Tirol Werbung 9 „Kulinarische Wanderungen“ zu Almen, Hütten und Bergrestaurants ausgewählt, die Gourmets, Freunde von Selbstgemachtem und Familien ansprechen.

Burgeralm in Rettenschöss
Burgeralm in Rettenschöss ©Frank Bauer

Tirol bietet nicht nur im Tal herausragende kulinarische Spitzenleistungen, sondern auch am Berg. Genießer, die sowohl das Panorama als auch die Kulinarik genießen wollen, finden bei den „Kulinarischen Wanderungen“ ein Best-Of an leichten Wanderungen, die wahlweise für Feinschmecker, Liebhaber von Almprodukten oder Familien mit Kindern geeignet sind.

Für Freunde von Selbstgemachtem

Almkäse, Butter, Joghurt oder Speck: Bei den folgenden Touren freuen sich Wanderer über regionale, selbstgemachte Produkte. Bei den ausgewählten Wanderungen sind maximal 500 Höhenmeter zu bewältigen und sie dauern weniger als zwei Stunden.

Mehrere Käsesorten, darunter der bekannte Weichkäse „Adler Gold“, sowie Wurst und Speck aus eigener Erzeugung warten auf der Burgeralm in Rettenschöss im Kaiserwinkl. Die Heumilch der ringsum weidenden Kühe wird direkt in der Almsennerei zu preisgekröntem Biokäse verarbeitet. Darüber hinaus ist die Burgeralm eine deklarierte Erlebnisalm, in der Besucher Wissenswertes über die Almwirtschaft lernen können.

Almbutter von der Burgeralm
Almbutter von der Burgeralm ©Frank Bauer

Auch bei einem Ausflug zur Außermelang Alm in der Wattener Lizum kann man seinen Rucksack mit Vorräten an köstlichen Almprodukten füllen. Der „Wattentaler Almkäse“ ist weitum bekannt und räumt regelmäßig Preise ab. Almexpertin Irene Prugger verrät dazu: „Auf der Außermelang Alm wird der Milchkessel für die Käseproduktion noch ganz traditionell über dem Holzfeuer erwärmt.“

Außermelang Alm
Außermelang Alm ©Jörg Koopmann

Ein weiterer Tipp ist die Gampe Thaya im Ötztal, in der die Gäste durch eine Glasfront den Köchen bei der Arbeit zusehen können. Den hauseigenen „Gampe Kaas“ aus Grauviehmilch stellt Hüttenwirt Jakob Prantl in einer mobilen Käserei her. „Was in der Gampe Thaya auf den Tisch kommt ist erstklassig und schmeckt in den alten, traditionsbelassenen Stuben noch einmal so gut“, schwärmt Alm-Expertin Irene Prugger.

Sölden, Gampe Thaya, Kaiserschmarrn
Sölden, Gampe Thaya, Kaiserschmarrn ©Frank Bauer

Für Feinschmecker

Die Bergtouren für Gourmets zeichnen sich durch eine leichte Erreichbarkeit der Bergrestaurants aus. Sie dauern nicht länger als eineinhalb bis zwei Stunden und können auch per Bergbahn absolviert werden. Neben Kulinarik auf gehobenem Niveau erwartet die Gäste eine erlesene Getränkeauswahl.

Begeistert zeigt sich der Haubenkoch Alexander Fankhauser von der Wedelhütte im Zillertal. Das erst 2009 neu erbaute Haus ist Tirols einzige Hütte mit 5-Sterne-Standard. „Sie bietet ein tolles Ambiente. Die Küche von Manni (Manfred Kleiner) ist brillant und außerdem verfügt die Hütte über einen hervorragenden Weinkeller“, sagt Fankhauser. 

Wedelhütte in Kaltenbach
Wedelhütte in Kaltenbach ©Frank Bauer

Haute-Cuisine am Berg erlebt man auch im Gourmet-Restaurant Ice Q in Sölden. Auf Grund seiner außergewöhnlichen Architektur diente es als spektakulärer Drehort des James Bond Filmes „Spectre“. Umringt wird der moderne Bau von mehr als 250 Dreitausendern und ein besonderes Highlight ist die Bond-Erlebniswelt „007-Elements“. Über das Ice Q sagt Haubenkoch Alexander Fankhauser: „Die Gerichte sind wirklich super gut und das Panorama ist einmalig.“

Ice Q in Sölden
Ice Q in Sölden ©Frank Bauer

An der Angerer Alm in St. Johann in Tirol schätzt Fankhauser das perfekte Service durch Annemarie und deren Tochter Katharina Foidl. „Das Ambiente und die Zimmer sind sehr urig und die Gäste dürfen sich auf die hervorragende Küche freuen.“ Dass im Keller der Angerer Alm an die 6.000 Flaschen feinster Weine aus aller Welt lagern, hat seinen Grund darin, dass Annemarie Foidl die Präsidentin des Österreichischen Sommelierverbandes ist.

Annemarie Foidl in ihrem Weinkeller in der Angerer Alm
Annemarie Foidl in ihrem Weinkeller in der Angerer Alm ©Frank Bauer

Für Familien mit Kindern

Bei den Familienwanderungen sind bis zu 200 Höhenmeter zu absolvieren und man beansprucht seine Wanderschuhe nicht länger als eine Stunde. Die meist kinderwagentauglichen Wege führen die Gäste zu den schönsten Bergpanoramen. Neben dem Naturerlebnis schätzen Familien auch das lockere Ambiente auf dem Berg.

Die kinderfreundliche Mutterer Alm hoch über Innsbruck wartet mit einem Abenteuerspielplatz und einem Wasserpark. Besonders beliebt ist der Speichersee zum Baden oder Floßfahren. Familien freuen sich auch über die üppigen Portionen. „Unser Favorit: Der Hühnerspieß mit Salat. Einen dermaßen guten gemischten Salat gibt es sonst nur selten“, sagt Kathrin Siller, Themenexpertin für Familien.

Mutterer Alm
Mutterer Alm ©Frank Bauer

Siller empfiehlt ebenso das Berggasthaus Kammerkör auf der Steinplatte in Waidring: „Der Gipfel des Hochgenusses sind traditionelle Schmankerl wie Tiroler Gröstl oder Kaspressknödel.“ Direkt neben dem Gasthaus befindet sich der Triassic Park, wo Besucher in die Trias-Zeit zurückversetzt werden. Auf rund 400 Quadratmetern präsentiert sich eine interaktive Erlebniswelt mit lebensgroß nachgebildeten Dinosauriern und einer prähistorischen Unterwasserwelt.

Berggasthaus Kammerkör
Berggasthaus Kammerkör ©Frank Bauer

Falls der Nachwuchs mal keine Lust auf Knödel und Co hat, findet er auf der Seealm Hög in Serfaus auch internationale Speisen auf der Karte. Hinter großen Fensterfronten mit herrlichem Ausblick oder auf der Sonnenterrasse wählt man aus einer sehr großen Speisekarte mit den Schwerpunkten Fisch, vegetarisch und vegan. „Hier hat man das Gefühl, dass Kinder eben wirklich willkommen sind“, betont Kathrin Siller.

Seealm Hög
Seealm Hög ©Frank Bauer

Die Themenexperten

Irene Prugger: Die Schriftstellerin und Almexpertin arbeitet für Magazine, Wochenzeitschriften und den Österreichischen Rundfunk. Prugger liebt Selbstgemachtes und hat zahlreiche Bücher und Reportagen über Almen und Hütten veröffentlicht.

Alexander Fankhauser: Der Zillertaler Haubenkoch ist Autor zahlreicher Kochbücher und zählt gemeinsam mit Andreas Wojta zu Österreichs kultigsten TV-Köchen, die man aus der Sendung „Frisch gekocht mit Andi und Alex“ kennt. 

Kathrin Siller: Die Journalistin arbeitet im Resort „Leben“ der Tiroler Tageszeitung. Die Mutter zweier Töchter (6 und 4 Jahre) und eines Sohnes (2 Jahre) ist prädestiniert, um die familienfreundlichsten Almen im Land auszuwählen.

Weiterführende Informationen sind zu finden unter: www.tirol.at/kulinarische-wanderungen

Druckfähige Pressefotos: www.presse.tirol.at und www.bilder.tirol.at

Bilder zur Presseinformation