Pillerseetal ist vierter Partner in der Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH

Mitte Juni hat der Tourismusverband PillerseeTal den Beitritt zur Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH (KAM) beschlossen. Unter der starken touristischen Dachmarke „Kitzbüheler Alpen“ arbeitet das PillerseeTal in Zukunft intensiv mit den Tourismusverbänden der Ferienregionen Brixental (Brixen – Kirchberg – Westendorf), St. Johann in Tirol – Oberndorf-Kirchdorf-Erfpendorf sowie der Ferienregion Hohe Salve zusammen. Seine regionale Identität als „Schatz der Kitzbüheler Alpen“ wird das PillerseeTal behalten.

v.l.n.r.: Max Salcher (TVB Brixental), Gernot Riedel (TVB St. Johann i.T.), Katharina Szücs (Prokuristin KAM), Stefan Astner (TVB Hohe Salve), Florian Phleps (TVB PillerseeTal)
v.l.n.r.: Max Salcher (TVB Brixental), Gernot Riedel (TVB St. Johann i.T.), Katharina Szücs (Prokuristin KAM), Stefan Astner (TVB Hohe Salve), Florian Phleps (TVB PillerseeTal) ©Hannes Dabernig

„Bei der Vollversammlung des TVB PillerseeTal am 17. Juni haben 98 Prozent der Anwesenden für den Beitritt zur Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH (KAM) votiert“, freut sich TVB-Geschäftsführer Florian Phleps. „Das gibt unseren Tourismusbetrieben die Chance, ihre Produkte in Zukunft in ein attraktives Schaufenster am globalen Tourismusmarkt zu stellen und unsere Region positiv weiterzuentwickeln.“

Schatz des PillerseeTales als „Bereicherung“
Auch innerhalb der Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH ist die Freunde groß: Das PillerseeTal bereichert die bekannte und positiv besetzte Marke Kitzbüheler Alpen um ganz neue Facetten. Der Biathlon Weltcup mit den nordischen Bewerben in Hochfilzen bringt jeden Winter ein Millionenpublikum vor die TV-Geräte und tausende sportinteressierte Gäste vor Ort. Die „World Freeride Tour“, die ebenfalls in Fieberbrunn Station macht, ist in der Szene der weltbesten Freeskier angesiedelt. Und im Sommer liegen die Stärken des PillerseeTales – wie auch in den übrigen Kitzbüheler Alpen-Orten im Wanderangebot für jede Bergschuhgröße – bis hin zu über 500 hochgeschätzten Sportkletterrouten. Es gibt viele Familienspezialisten in den zertifizierten „Family-Tirol-Dörfern“ – und noch einige weitere „Kitzbüheler Alpen-Schätze“, die gehoben werden können.

Die starke Marke im Tiroler Unterland
Inzwischen hat die Marke „Kitzbüheler Alpen“ eine überregionale Bekanntheit erlangt und ist äußerst positiv besetzt. Diese Tatsache eröffnet dem PillerseeTal in Zukunft eine qualitativ hochwertige und natürlich auch weitaus größere Präsenz am internationalen Tourismusmarkt. Bettina Geisl, Obfrau vom TVB PillerseeTal: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH. Die Bündelung der Marketingbudgets von vier Tourismusverbänden erlaubt es, unsere Mittel deutlich effizienter einzusetzen.“

Positionierungsmaßnahmen laufen
Nach dem „Ja“ des TVB PillerseeTal zum Beitritt zur Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH laufen die Vorbereitungen in Richtung einer gemeinsamen Zukunft auf Hochtouren: Der Strategie-Entwicklungsprozess „PillerseeTal 2020“ und die Positionierung als „Bergerlebnisraum mit der größten Vielfalt an außergewöhnlichen überraschenden Alpen-Schätzen“ wurden bereits angegangen.

Das neue Regionsportal der Kitzbüheler Alpen, an dem sich nun auch das PillerseeTal anschließen wird, soll noch vor der Wintersaison 2013/14 online gehen.

Die Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH wurde 2006 als eigenständige Gesellschaft gegründet, mit der Aufgabe das touristische Angebot der vier Gesellschafter zu bewerben. Alleine in die TV-Kampagne des vergangenen Winters „Wo der Winter am schönsten ist“ flossen 1,3 Millionen Euro

Informationen Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH (KAM):

  • Geschichte: Gegründet im Jahr 2006 mit 3 TVBs (Kitzbühel Tourismus, TVB Brixental, TVB St. Johann in Tirol). Im Jahr 2007 kam die Ferienregion Hohe Salve als Gesellschafter in die GmbH dazu. Im Sommer 2012 Austritt Kitzbühel Tourismus. 2013 Beitritt TVB PillerseeTal.
  • Aufgabe: Ziel der Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH ist es, die Marke Kitzbüheler Alpen mit positiven Inhalten aufzuladen und bekannt zu machen um den touristischen Anbietern in der Region Wettbewerbsvorteile im Verkauf zu verschaffen.
  • Übernachtungen: in den 4 TVBs rund 3,860.000 ÜN / Jahr bei ca. 41.500 Betten

Bilder zur Presseinformation

  • © Hannes Dabernig

    v.l.n.r.: Max Salcher (TVB Brixental), Gernot Riedel (TVB St. Johann i.T.), Katharina Szücs (Prokuristin KAM), Stefan Astner (TVB Hohe Salve), Florian Phleps (TVB PillerseeTal)