Pistengaudi und Schneevergnügen im Tannheimer Tal

Wenn morgens die ersten Wintersonnenstrahlen auf die bestens präparierten Pisten des Tiroler Hochtals fallen, dauert es nicht mehr lange bis sich die ersten Frühaufsteher ihre Ski anschnallen und im unberührten Schnee mit gekonnten Schwüngen die Hänge hinunterfahren. Ambitionierte Wintersportler, Familien und Genussfahrer erleben ihr persönliches Wintervergnügen auf teilweise 100 % natürlichen Abfahrten in insgesamt sechs Skigebieten auf rund 55 Pistenkilometern.

Skifahren im Tannheime Tal
©TVB Tannheimer Tal/Wolfgang Ehn
Skifahren Neunerkoepfle
©TVB Tannheimer Tal/Wolfgang Ehn
Skifahren im Tannheimer Tal_
©TVB Tannheimer Tal/Wolfgang Ehn

Raus aus der Haustür und rein ins Skivergnügen: So einfach ist das im Tannheimer Tal. Entlang der 16 Kilometer des Hochtals befinden sich sechs unterschiedliche Skigebiete, die sowohl zu Fuß, als auch mit dem Auto oder dem Skibus ganz leicht zu erreichen sind. Jedes einzelne davon überzeugt durch besondere Vorzüge und Gegebenheiten. 

Krinnenalpe – Nesselwängle: 100 Prozent Naturschnee

Im Skigebiet Nesselwängle am Fuße der Krinnenspitze finden Anfänger, Könner aber auch Freerider vielseitige Abfahrten, die Spaß machen und fordern. Dabei vertrauen die Betreiber auf die Historie des Gebiets als schneesichere Region. Auf 13 Kilometern lässt sich der Winter hier tagsüber in vollen Zügen genießen, ganz ohne lange Wartezeiten an den Liften. Ein Highlight ist das Nachtskifahren, welches  jeden Mittwoch von 18:00 bis 20:30 Uhr einlädt, die bestens beleuchteten Pisten auch nach Sonnenuntergang noch zu befahren. 

Füssener Jöchle – Grän: Panorama und Pulverschnee

Bequem geht es hier mit der 8er-Gondelbahn in neun Minuten über 600 Höhenmeter auf die Bergstation. Hier erwartet den Besucher ein Blick auf die weiß-glitzernde Winterwelt, der das         Wintersportler-Herz höher schlagen lässt. Abfahrten gibt es für Groß und Klein in allen Schwierigkeitsstufen und Tiefschneeliebhaber können sich rund um den Gipfel im Naturschnee austoben. Für die nötige Sicherheit sorgen die jährlich veranstalteten Camps der Snow & Alpine Awareness Camps (kurz: SAAC). Experten klären über die Gefahren im Gelände auf und zeigen, wie sich diese vermeiden lassen. 

Neunerköpfle: Spaß für Groß und Klein

Erwachsene können sich auf den Pisten rund ums Neunerköpfle im Höhenskigebiet Gund austoben, während die Kinder vom Mammut Maskottchen des „Ice Age“–Kinderlandes freundlich empfangen werden. Die kleinen Gäste erwartet ein tolles Programm mit erlebnisreichen Stunden. Insgesamt sechs Lifte stehen den Wintersportlern zur Verfügung um die 11,5 präparierten Pistenkilometer hinunterzufahren. Dabei reicht das Angebot von leichten blauen Abfahrten hin zu anspruchsvollen schwarzen Teilstrecken der Talabfahrt. 

Schattwald – Zöblen: FIS-Abfahrt und Achter Skirunde

Das Skigebiet zieht sich über die zwei Ortschaften Schattwald und Zöblen und bietet mit vier Liftanlagen und 15 Pistenkilometern in allen Schwierigkeitsgraden Fahrspaß für jedermann. Von der FIS-Abfahrt, bis hin zur kinderfreundlichen Übungsstrecke. Besonders beliebt ist die Achter Skirunde. Hier beginnt die Strecke an der Talstation der Rohnenspitze oder des Wannenjochs und führt in Form einer liegenden Acht durch die zwei Skigebiete.

Jungholz: Das Familienskigebiet

Breite Pisten, sichere Liftanlagen und garantierter Schneespaß: Dafür steht Jungholz. Die drei Erlebnisbereiche, das N'Ice Bear Kinderland, der Grizzly Family-Snowpark und das Snow Learnland, sind auf Familien mit Kleinkindern ausgerichtet. Je nach Alter und Erfahrung der Kinder lernen sie hier den Hügel ohne Sturz hinunterzufahren, die ersten Slalomschwünge zu kontrollieren, oder nach den Sprüngen über die angelegten Kicker wieder sicher auf zwei Beinen zu landen. 

  • Druckversion / Textversion:

Video zur Presseinformation

  • Skifahren im Tannheimer Tal