So fühlt sich der Sommer an

St. Anton am Arlberg kennen viele für sein Wintersportgebiet mit Weltruf. Wenn aber die Temperaturen klettern, offenbart die Tiroler Urlaubsregion ihr facettenreiches Sommerwesen – und Gäste erleben die Wiege des alpinen Skilaufs als ursprüngliches Bergdorf. Dann beginnt die Zeit, verborgene Schätze des Ferienorts zu entdecken, den spannenden Geschichten der Hüttenwirte zu lauschen und in unverfälschte Natur einzutauchen. Schauplatz ist die Tiroler Alpenkulisse, wo jede Menge sportlicher Events stattfinden. So sorgen der Bergtriathlon „Arlberg Adler“ und das „Arlberg Giro“-Rennen für Adrenalinschübe, während ruhesuchende Urlauber beim „Mountain Yoga Festival“ zu ihrer Mitte finden. Im Sommer 2018 steht zudem das erweiterte Verwalltal im Fokus.

Sommer in St. Anton am Arlberg
Sommer in St. Anton am Arlberg ©TVB St. Anton am Arlberg/Fotograf Bernd Ritschel

Sommerzeit im lebenswerten Bergdorf

Das Ticket zum Urlaub: Die St. Anton Sommer-Karte
Schon ab einer Übernachtung in der Urlaubsregion St. Anton am Arlberg heißen Hotels und  Pensionen ihre Gäste mit der für die gesamte Aufenthaltsdauer gültigen Sommer-Karte willkommen. Während frühmorgens Yoga-Sessions am Berg anstehen, versuchen sich Neugierige beim Bogenschießen oder erkunden die Bergwelt per E-Bike. Ebenfalls enthalten sind die Fahrten mit allen Bussen zwischen Landeck und St. Christoph sowie die Nutzung der St. Antoner Bergbahnen für einen Tag. Gegen Gebühr können Urlauber ihr Ticket zur Premium-Karte mit weiteren Angeboten „upgraden“. Die St. Anton Sommer-Karte ist gültig von 20. Juni bis 23. September 2018.  www.sommerkarte.at

„Entente Florale“ zeichnet Lebensqualität aus
Obwohl St. Anton am Arlberg als internationale Tourismusdestination bekannt ist, hat sich der Alpenort seinen ursprünglichen Charakter bewahrt. Die besondere Harmonie mit der Natur beeindruckte auch die Jury des größten europäischen Wettbewerbs für Lebensqualität. So wurde die Tiroler Gemeinde im Spätsommer 2017 feierlich zum schönsten Blumendorf Europas gekürt. Unter anderem begeisterte die „Entente Florale“-Experten der am Speichersee erzeugte Arlbergstrom, der St. Anton zu 100 Prozent stromautark macht.

Das neue „sagenhafte“ Verwalltal
Nur wenige Minuten vom Zentrum entfernt beginnt eine andere Welt: Im autofreien Verwalltal von St. Anton am Arlberg begegnen Urlauber vier neuen, interaktiven Stationen, die ab 2018 Einblick in die Mythen und Sagen der Region geben. Ebenfalls runderneuert wurden der Hochseilgarten sowie der Spielplatz beim Verwallsee, dessen smaragdgrüner Farbton sich in Worten nicht erklären lässt. Nahe des Rasthauses Verwall lädt ein Grill- und Picknickplatz zum Verweilen ein. Bereits 2017 vergrößerten das Bike-Areal „EldoRADo“ sowie die rund 35 Meter lange Stahlseilhängebrücke am Speichersee die Aktiv-Möglichkeiten.

Mountain Yoga Festival vom 30. August bis 2. September 2018
Gesundes Verbiegen und die heilsame Bergwelt treffen beim 3. Mountain Yoga Festival St. Anton von 30. August bis 2. September aufeinander. Dann kommt die internationale Yogaszene im Tiroler Bergdorf zu einem inspirierenden Programm mit modernen Yogaeinheiten, Meditationen und Workshops zusammen. Hochkarätige Experten aus den USA, Großbritannien, Deutschland, Österreich und der Schweiz vermitteln vier Tage lang verschiedene Stilrichtungen für jedes Level – mal in luftiger Höhe, mal an Kraftorten im Tal. Der „Yoga Talk“ am Freitagabend (31. August) sowie der „Yoga Bazar“ am Samstag (1. September) runden das Programm ab. Der 4-Tages-Festival-Pass ist in Kombination mit diversen Urlaubspackages buchbar. www.mountainyogafestivalstanton.at

Mit oder ohne Seilbahn: Wanderlust und Gipfelglück
Das 300 Kilometer weite Wanderwegenetz in St. Anton am Arlberg bietet jede Menge grenzenlose Möglichkeiten für ambitionierte Bergsteiger und Genusswanderer. In unterschiedlicher Länge und mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden versehen, locken bestens markierte Steige in die Natur von Verwallgruppe und Lechtaler Alpen. Zum schnelleren Gipfelglück verhelfen die Arlberger Bergbahnen. Sie befördern Urlauber auf Rendl, Gampen, Kapall, Galzig und den höchsten Gipfel der Region, die 2.811 Meter hohe Valluga. Oben angekommen, warten zahlreiche Tourenvarianten und urige Einkehrmöglichkeiten auf Naturbegeisterte und Feinschmecker.
Ebenfalls mühelos mit der Bergbahn erreichbar ist der Panoramaweg „Mutspuren“ am Galzig, im Sommer 2016 auf rund 2.000 Metern eröffnet. Dort lernt die ganze Familie in einer liebevoll inszenierten Erlebniswelt spannendes Hintergrundwissen zur Geschichte der Arlbergregion.
Unter dem Motto „Glaube und Geschichte“ setzt sich in Schnann noch ein weiterer Rundweg mit Themen wie den Schwabenkindern, der Almwirtschaft oder der „Goldenen Stadt“ auseinander.
Selbst der große Jakobsweg ist Teil der Region: Das geschichtsträchtige Arlberg Hospiz Hotel in St. Christoph gewährte reisenden Pilgern schon im 14. Jahrhundert Schutz und Unterkunft – und auch heute noch steht ihnen die Tür offen.
Gleichzeitig beginnt oder endet hier der „Adlerweg“, Tirols spektakulärste Fernwanderroute. Über markante Gipfel, Schutzhütten, Bergseen und Blumenwiesen führt sie derzeit über etwa 280 Kilometer (23 Etappen) durch das Karwendel- und Rofangebirge bis nach St. Johann am Wilden Kaiser. Damit nicht genug: Der „Adlerweg“ wird stetig weiter ausgebaut.


Sport und Bewegung

Erstes Festival für E-Bike-Fans von 22. bis 24. Juni 2018
Man sagt, wer einmal auf einem E-Bike saß, wird nie wieder umsatteln. Beim ersten „E-Bikefest“ im und ums Veranstaltungszentrum ARLBERG-well.com in St. Anton am Arlberg können sich Urlauber von 22. bis 24. Juni davon überzeugen lassen. Neben eigens angelegten Teststrecken und einem Fahrsicherheitsareal stehen lokale Guides für geführte E-Bike-Touren bereit. St. Anton gilt spätestens seit Eröffnung des Bike-Areals „EldoRADo“ im Verwalltal im Sommer 2017 als beliebte Adresse für Zweiradler aller Art – ob E-Fan oder (noch) Elektro-Skeptiker.

Hotspot für Biker: Den Arlberg per Zweirad erkunden
Mit seinem bestens ausgeschilderten und markierten Streckennetz von insgesamt 350 Kilometern ist St. Anton am Arlberg ein beliebtes Revier für Biker aller Art. Die Wege sind teilweise extrem anspruchsvoll, belohnen aber immer wieder mit dem Blick auf einige der schönsten Hochtäler der Region. Auch für Rennradler ist St. Anton optimaler Ausgangspunkt: Nach Ost und West führen anspruchsvolle Strecken für alpine Erkundungsfahrten – wie zum Beispiel die herausfordernde Tour zum Kaunertaler Gletscher, die aussichtsreiche Silvretta-Hochalpenstraße oder gar die Dreipässe-Fahrt bis zum Bregenzerwald und Bodensee.

Der Rennrad-Klassiker: „Arlberg Giro“ am 29. Juli 2018
Trockene Hitze, staubige Luft, stürmischer Wind oder nicht enden wollender Regen: Nach dem neu entwickelten Corporate Design steht der „Arlberg Giro“ in diesem Jahr ganz im Zeichen des Elements Wasser. Ehrgeizige Rennfahrer messen sich auf der großen Silvretta-Runde, die über eine der prächtigsten Hochstraßen der Alpen führt. Beim kräfteraubenden Wettkampf starten am 29. Juli wieder rund 1.400 Teilnehmer. Von St. Anton geht‘s über den Arlbergpass nach Bludenz, durch das Montafon über die kurvenreiche Silvretta-Hochalpenstraße und über das Paznauntal zurück nach St. Anton – zusammengefasst also kernige 2.500 Höhenmeter und 150 Streckenkilometer. Wer den höchsten Punkt der Strecke, die Bieler Höhe auf 2.032 Metern, am schnellsten erreicht, erhält bei der dortigen Bergwertung den begehrten Titel „King“ beziehungsweise „Queen of the Mountain“. Zuschauer, denen der Wettkampfbeginn um 7 Uhr morgens in der Fußgängerzone von St. Anton am Arlberg zu früh ist, können am Vorabend des Rennens ein nicht minder spannendes Spektakel verfolgen: Dann rasen beim „Internationalen Radkriterium“ zahlreiche Bike-Profis durchs Dorf. www.arlberg-giro.com
 
Muskelbrennen garantiert: Arlberger Bike Marathon am 18. August 2018
Das hochalpine Gelände um St. Anton am Arlberg bietet alles, was man für einen herausfordernden Marathon auf dem Zweirad braucht: knackige Steigungen, variantenreiche Wege und Trails sowie eine Aussicht, die alle Strapazen entlohnt. Für den Wettkampf am 18. August sind insgesamt knapp 40 Kilometer und 1.622 Höhenmeter zu bewältigen, der Startschuss fällt um 10 Uhr in der St. Antoner Fußgängerzone. Einige Teilnehmer kämpfen nicht nur um den Tagessieg, sondern auch um die lang ersehnte Siegertrophäe des „Arlberg Adler“ – denn der Arlberger Bike Marathon ist zugleich dritte und letzte Disziplin des legendären Bergtriathlons. www.arlbergadler.eu

Kult-Triathlon am Berg: „Arlberg Adler“ – Ski, Run & Bike
Anders als beim herkömmlichen Triathlon erstrecken sich die drei Wettkämpfe des „Arlberg Adler“ über einen Zeitraum von fünf Monaten. Auftakt für diesen weltweit einzigartigen Bergtriathlon ist das Kultrennen „Der Weiße Rausch“ am 21. April 2018. Spätnachmittags jagen 555 internationale Skifahrer, Snowboarder und Telemarker nach dem Massenstart am Vallugagrat auf neun Kilometern unpräparierter Piste ins Tal hinunter, dazu kommt ein rund 150 Meter langer Zwischenaufstieg und so manches Hindernis – ein irrwitziges Spektakel für die Zuschauer.
Danach gilt es, sich bis zur nächsten Wertung beim Halbmarathon „Arlberger Jakobilauf“ am 21. Juli fit zu halten. Wer danach noch ausreichend Wettkampfgeist hat, kann beim „Arlberger Bike Marathon“ am 18. August die begehrte Triathlon-Trophäe erobern.
Etwas entschärft sind die Bedingungen beim „Arlberg Murmel“ an den gleichen Austragungsterminen. Dort gelten kürzere Distanzen: Die „Fit & Fun“-Laufstrecke des Jakobilaufs ist acht Kilometer lang, der „Bike-Marathon“ geht über 20 Kilometer. www.arlbergadler.eu

Grenzen überschreiten: Montafon-Arlberg-Sparkassen-Marathon am 30. Juni 2018
Im Vorarlberger Silbertal fällt am 30. Juni der Startschuss für den „Montafon-Arlberg-Sparkassen-Marathon“. Die etwa 600 Teilnehmer schätzen vor allem die landschaftlich reizvolle Strecke: Die 42 Kilometer führen größtenteils über alpine Forst- und Wanderwege bis nach St. Anton am Arlberg. Höchster Punkt der Tour ist die Landesgrenze zwischen Vorarlberg und Tirol auf 1.945 Metern. Insgesamt sind 1.600 Höhenmeter zu überwinden.

Auch bei Wind und Wetter beliebtes Ausflugsziel: Das Sport- und Kletterzentrum arl.rock
Mit knapp 1.000 Quadratmetern Kletterfläche und klassischen Hallensportangeboten lockt das arl.rock bei jedem Wetter vor die Tür. Von rund 100 unterschiedlichen Kletterrouten befinden sich 30 im Außenbereich, wo auch zwei Steigtouren auf den 18 Meter hohen Turm führen. Drinnen warten zusätzlich leichte bis knifflige Boulder-Varianten. Und wer vorerst doch lieber am Boden bleibt, kann sich beim Tennis, Volleyball, Basketball, Tischtennis, Squash oder Kegeln auspowern. www.arlrock.at

Kick mit Aussicht
Tosende Wildbäche, tiefe Schluchten und steil aufragende Klammen: Inmitten der hochalpinen Landschaft rund um St. Anton am Arlberg verhelfen professionelle Outdoor-Anbieter zum Adrenalinkick – egal ob bei Rafting-, Kajak- und Canyoning-Touren oder beim Paragliden, Klettern und Erlebniswandern.

Kraxeln für alle Schwierigkeitsstufen
Mit zahlreichen steil abfallenden Felswänden hat der Arlberg auch ausreichend Möglichkeiten zum Freiklettern in petto. Der Klettergarten in der Schnanner Klamm beispielsweise ist mit rund 40 Routen (Schwierigkeitsgrad 3 bis 9) eine beliebte Anlaufstelle für Sportkletterer. Entlang der wildromantischen Gesteinswände können sich auch Boulderer an bis zu acht Meter hohen Felsen ausprobieren. Rund um die Darmstädter Hütte und Kuchenspitze auf 3.148 Metern liegt zudem ein abgesichertes Gneis-Klettergebiet mit sieben Klettergärten sowie rund 70 weiteren Routen.
Erfahrene Alpinisten schwärmen vom Arlberger Klettersteig, der unter Kennern als einer der schwierigsten, aber auch schönsten der Alpen gilt. Hoch über dem Bergdorf verläuft er knapp zwei Kilometer an einem langen Grat bis zur Weißschrofenspitze. Dagegen erscheint der Hoch- und Niederseilgarten im Verwalltal als Light-Variante. Dort können sich auch Einsteiger über 16 Stationen in bis zu zwölf Metern Höhe durch den Naturparcours hangeln. Bei schlechter Witterung wartet das St. Antoner Sport- und Kletterzentrum arl.rock mit rund 100 unterschiedlichen Routen verschiedenster Schwierigkeitsgrade auf.

Neun Löcher, 100 Höhenmeter: „Buckelpiste“ für Golfer
Für Golfer, die es auch gern mal anspruchsvoller mögen, ist die gebirgige Landschaft von St. Anton am Arlberg wie gemacht – denn auf den Fairways und Greens im Ortsteil Nasserein wird schnell klar, dass man sich auf hochalpinem Terrain befindet. Im variantenreichen Parcours sind rund 100 Höhenmeter zu bewältigen, was nicht nur konditionell, sondern auch spielerisch recht „tricky“ ist. Bei Trainerstunden, Kindernachmittagen und Platzreifekursen können dort dennoch auch Amateure das Driven, Chippen und Putten erlernen. 2016 wurde die Anlage des Golf-Clubs Arlberg übrigens vom Sechs-Loch-Übungsplatz zum offiziell gerateten Neun-Loch-Platz „befördert“. www.golfarlberg.at 
 
Welcome Wellness: Ausspannen mit Gipfelblick
Schwimmen, Sauna, Dampfbad, Wellness – auch das gehört zur Erholung und Entspannung während des (Sommer-)Urlaubs. St. Anton am Arlberg vereint das komplette Angebot im hochmodernen ARLBERG-well.com, dem Zentrum für Wellness und Kommunikation. Zudem wird der Komplex regelmäßig als Schauplatz für Sportereignisse und internationale Events genutzt. Dabei ermöglicht die Spezialverglasung freie Blicke auf die wohltuende Bergwelt. Relaxen und durchatmen kann man außerdem im Wellnesspark Arlberg Stanzertal in Pettneu. Zahlreiche St. Antoner Hotels bieten ebenso exklusive Wellnesseinrichtungen und therapeutische Anwendungen an..


Familie und Kinder

Für kleine und größere Abenteurer
St. Anton am Arlberg präsentiert sich als Ferienort für die ganze Familie. Deshalb versteht es sich von selbst, dass der Tourismusverband auch für den Nachwuchs ein buntes Programm anbietet. Entspannung finden insbesondere die Eltern, wenn das schlappohrige Ferienregion-Maskottchen Hase Hoppl als „Kinderbeauftragter“ mit den Kleinen loszieht. Bei den professionell begleiteten Streifzügen durch die Natur lernen vier- bis 16-jährige Kids von Montag bis Freitag allerhand fürs Leben, etwa wie man Staudämme errichtet oder Sonnenuhren baut.

Wissenswertes zu Kuh und Wald
Ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie ist Senn‘s WunderWanderWeg rund um die Sennhütte oberhalb von St. Anton am Arlberg. Dort kommt etwa die Frage auf, was im „betrunkenen“ Wald wächst, wieviel Speichel eine Kuh produziert oder wie die Gummibärchenpflanze aussieht. Antworten erhalten Besucher an den jeweiligen Erlebnisstationen im Kräutergarten, auf dem Baumhaus, beim „Kuh‘len Weg“ oder im WunderWald – und mittels QR-Code auch auf dem Smartphone. Die verschiedenen Etappen wurden mit dem goldenen Innovationspreis für „Ideen und Natur“ sowie „Beste Kinderangebote“ ausgezeichnet. Und bei der wöchentlichen Führung mit der ausgebildeten Kräutergärtnerin und Wirtin Tanja Senn stellen selbst gebürtige St. Antoner erstaunt fest: Man lernt eben nie aus. www.wunderwanderweg.at

Am WunderWanderWeg blüht ein Weltrekord
Alles begann mit 1.600 handgepflanzten Edelweißstöcken: Auf der Sennhütte oberhalb von St. Anton am Arlberg wachsen ab Juli weit mehr als 100.000 Edelweiße in Form einer riesigen Blüte. 2017 kürte „Guinness World Records“ die handgepflanzte Pracht gar zur weltweiten Nummer Eins nach Blütenanzahl, wodurch der bisherige Spitzenwert aus dem türkischen Ankara nahezu verdoppelt werden konnte. Über das kraftvolle Alpensymbol lernen Besucher allerlei im Edelweiß-Stadl sowie dem angrenzenden Lehrpfad als Teil des WunderWanderWegs.


Kultur und Film

4. Kulinarik & Kunst Festival von 18. August bis 9. September 2018
40 Sterneköche, 30 Top-Winzer und Barkeeper, mehr als zwei Dutzend Künstler – beim Kulinarik & Kunst Festival St. Anton am Arlberg feiern Einheimische und Gäste nach einem Jahr kreativer Auszeit wieder die genussvollen Dinge des Lebens. Von 18. August bis 9. September steigt im Tiroler Bergdorf bereits zum vierten Mal das Sommer-Highlight für Feinschmecker und Kunstkenner. Auf verschiedenen Veranstaltungen und an wechselnden Locations werden neben Starkoch und Schirmherr Eckart Witzigmann weitere bekannte Gourmets wie Kevin Fehling, James Baron oder Klaus Erfort erwartet. Infos, Tickets und Programm unter www.kulinarikkunst.org

24. Filmfest St. Anton am Arlberg von 22. bis 25. August 2018
Im Spätsommer trifft sich in St. Anton am Arlberg zum 24. Mal die internationale Bergsport-Elite. Das alljährliche Filmfest unter dem Motto „Berge, Menschen, Abenteuer“ gibt von 22. bis 25. August spannende Einblicke in außergewöhnliche Expeditionen rund um den Globus. Das Besondere ist dabei die Mischung: Besucher erleben die Atmosphäre einer professionellen Großveranstaltung im familiären Flair der Tiroler Berggemeinde. Neben Filmen mit faszinierenden Aufnahmen berichten internationale Extremsportler, Regisseure und beeindruckende Persönlichkeiten bei Live-Talks von ihren Erlebnissen und kommentieren die vorgeführten Werke. www.filmfest-stanton.at
 

Musik und Brauchtum

Kapellen von früher bis heute: Musikgaudi für jeden Anlass
Traditionsreich und wieder voll im Trend ist die Blasmusik. Seit über einem Jahrhundert sind insgesamt sechs Kapellen fester Bestandteil der Gemeinden des Stanzertals, in dem auch St. Anton liegt. Die Gründung der Musikkapelle St. Anton am Arlberg fällt auf das Jahr 1900 und hatte selbst schon Skipionier Hannes Schneider zum Obmann. Den größten Aufschwung erlebt die Kapelle seit dem Jahr 2000: unter anderem mit zahlreichen Auftritten in aller Welt und einem hohen Anteil an jungen Musikanten.
Entsprechend lebendig und zeitgeistig präsentieren sich die Musikvereine an verschiedenen Festtagen: etwa beim St. Antoner Dorffest am 14. und 15. Juli 2018 oder den Kirchtagsfesten in St. Jakob (21./22. Juli), Pettneu (15. August), Flirsch (26. August) und Schnann (2. September). Nicht wegzudenken ist das traditionelle Zeltfest der Schützenkompanie St. Anton am Arlberg von 10. bis 12. August.

Sind schließlich die ersten Blätter bunt gefärbt, kehren die Kühe von den Almen geschmückt ins Tal zurück. Gefeiert wird dies traditionell am 15. September beim Almabtrieb mit Bauernfest. An diesem besonderen Tag verabschieden sich St. Antoner Einheimische und Dorfgäste vom Sommer und heißen den Herbst willkommen.

Beim wöchentlich stattfindenden Tiroler Abend kommt schweres Gerät zum Einsatz: Mal dreschen Äxte in Baumstämme, mal schlagen Hämmer auf Steinblöcke, mal werden Sensen gewetzt. Mit solch ungewöhnlichen „Instrumenten“ interpretieren rund 20 Akteure der „D’Arlberger” das traditionelle Bergleben auf der Bühne. Die hohe Improvisationskunst begeisterte bereits Zuschauer fast aller europäischen Länder, darüber hinaus führten die Gastauftritte der erfolgreichen Volkstumsgruppe sogar nach Kanada, Südkorea und Japan. In St. Anton am Arlberg finden die Aufführungen von Juli bis September jeweils dienstags ab 21 Uhr im Arlbergsaal statt. Der Eintritt kostet 17 Euro, ein Getränk ist inklusive.

Am Arlberg steppt der Bär: Country Dance Festival von 7. bis 16. September 2018
Country-Fans treffen sich von 7. bis 16. September in St. Anton am Arlberg zum musikalischen Highlight des Sommers 2018: Bis zu 500 Catalan Dancer und Line-Dancer aus aller Welt leben dann beim Country Dance Festival ihre gemeinsame Leidenschaft aus. An den beiden Wochenenden sollen gleich zwei neue Disziplinen in Angriff genommen werden: ein „Catalan-Weltrekord“ sowie ein „Line Dance Marathon“. Echtes Country Feeling kommt spätestens am 15. September auf, wenn das US-Duo „High South & Love and Theft“ aus Nashville auftritt. Schon 2014 war es dem Tourismusverband, dem Verein Linedance Landeck und den Mountain Linedancers Arlberg gelungen, den Publikumspreis „Bester Event des Jahres“ vom renommierten Magazin „Living Line Dance“ nach St. Anton zu holen.

Der St. Antoner Veranstaltungskalender 2018 auf einen Blick:
21. April: „Der Weiße Rausch“
22.-24. Juni: E-Bikefest St. Anton
30. Juni: Montafon-Arlberg-Sparkassen-Marathon (Berglauf)
08. Juli: Besinnungsstunde für Autofahrer in St. Christoph
14./15. Juli: Dorffest in St. Anton am Arlberg
21. Juli: Arlberger Jakobilauf – Halbmarathon
21./22. Juli: Kirchtagsfest in St. Jakob
28. Juli: Internationales Radkriterium
29. Juli: „Arlberg Giro“ – Radmarathon
05. August: Almfest „40 Jahre Putzenalm“
10. bis 12. August: Zeltfest der Schützenkompanie St. Anton am Arlberg
15. August: 7. Arlberger Kräuterfest auf der Sennhütte
15. August: Kirchtagsfest in Pettneu
18. August: Arlberger Bike Marathon
18. August bis 09. September: 4. Kulinarik & Kunst Festival St. Anton am Arlberg
22. bis 25. August: 24. Filmfest „Berge, Menschen, Abenteuer“
26. August: Kirchtagsfest in Flirsch
30. August bis 02. September: 3. Mountain Yoga Festival St. Anton
02. September: Kirchtagsfest in Schnann
07. bis 16. September: Country Dance Festival
15. September: Almabtrieb und Bauernfest
22. September: Charity Bouldern

Bilder zur Presseinformation

  • Sommer in St. Anton am Arlberg