Sommer-Wandernächte im Stubaital 2019

Kulinarisch-musikalisches Naturspektakel mit Neuheit am 16. Juli und 06. August 2019

Zurück zum Ursprung: Die erste Sommer-Wandernacht findet am Grawa Wasserfall statt. Dort wo sie entstanden ist.
Zurück zum Ursprung: Die erste Sommer-Wandernacht findet am Grawa Wasserfall statt. Dort wo sie entstanden ist. ©TVB Stubai Tirol / Andre Schönherr

Die Sommer-Wandernächte am 16. Juli sowie 06. August versprechen einzigartige Naturerlebnisse am WildeWasserWeg und beste regionale Kulinarik bei heimischen Klängen. In diesem Jahr kehrt eine der Sommer-Wandernächte an ihren Ursprungsort - mit spektakulärer Neuheit - zurück. Am ersten der beiden Termine findet die Sommer-Wandernacht im Bereich des Grawa Wasserfalls statt, dem Ort wo vor Jahren die Erfolgsgesichte des nächtlichen Wanders im Mondschein ihren Lauf nahm. Nach knapp zwei Jahren Bauzeit bietet das neue Grawa Observatorium, eine Plattform direkt am Fuße des beeindruckenden Wasserfalls, die perfekte Bühne für das eindrucksvolle Naturschauspiel samt kunstvoll inszenierten Lichteffekten.

Am 16. Juli und 06. August ab 19.30 Uhr verschreiben sich die Sommer-Wandernächte wieder ganz dem Genuss. Das freut Wanderer und Genießer, Jung und Alt, Einheimische und Gäste. Entlang des WildeWasserWegs darf gewandert, verkostet und gestaunt werden. Beste regionale Produkte werden von heimischen Betrieben präsentiert. Gerne verweilt man hier etwas länger und probiert sich durch die geschmackvolle Palette.

Kletter- und Bergfotograf Heinz Zak wird ebenfalls wieder bei einer Sommer-Wandernacht mit dabei sein.
Kletter- und Bergfotograf Heinz Zak wird ebenfalls wieder bei einer Sommer-Wandernacht mit dabei sein. ©TVB Stubai Tirol/Heinz Zak

Genusswandern am WildeWasserWeg, das Auge und Gaumen erfreut
Am 16. Juli führt der Weg von der Raffein-Brücke vorbei am imposanten, beleuchteten Grawa Wasserfall und dem architektonisch ansprechenden Grawa Observatorium bis zur Grawa Alm. Entlang des WildeWasserWegs begleiten musikalische Klänge die Naturliebhaber und Genusswanderer. An verschiedenen Ständen verwöhnen Stubaier Betriebe mit allerlei traditionellen Köstlichkeiten die Besucher. Nicht nur sprichwörtlich heiß wird einem bei dem Anblick der Artisten der spektakulären Feuershow zu. Die Klänge der Alphornbläser unterstreichen das eindrucksvolle Licht- und Naturschauspiel.

Die Sommer-Wandernacht am 06. August startet bei der Tschangelair-Alm. Durch den Ruetz Katarakt geht es am WildeWasserWeg weiter bis zur WildeWasserArena. Stimmungsvolle Musik ist selbstverständlich auch hier geboten. Bei einer faszinierenden Seifenblasen-Show formen Künstler Riesenseifenblasen. Besonders eindrucksvoll ist wie das Licht das Element Wasser in Szene setzt. Die heimischen Betriebe sind auch an diesem Abend nicht wegzudenken und sorgen wiederum für das leibliche Wohl in der WildeWasserArena.

Ein Erlebnis für Genuss- und Naturliebhaber, das Eindruck hinterlässt
Die Hauptattraktion der beiden Abende ist zweifellos die Natur selbst, insbesondere das Element Wasser, das durch eindrucksvolle Lichtinstallationen noch mehr belebt wird. Viele weitere Highlights halten die Sommer-Wandernächte für Besucher bereit. Eines davon ist die Kräuterstation, an der eine Kräuterpädagogin ihr Wissen über die heilsame Wirkung der heimischen Bergkräuter teilt. Neben dem Duft von alpinen Kräutern steigt den Wanderern der Geruch von frisch gebackenem Bauernbrot und den verschiedensten Spezialitäten des Stubaitales in die Nase. Zur Verkostung der Produkte können Bons erworben werden, welche im Vorverkauf beim TVB Stubai Tirol sowie vor Ort erhältlich sind. Damit mit ruhigem Gewissen geschlemmt und mit einem guten Glas Wein genüsslich angestoßen werden kann, verkehren im ganzen Stubaital Shuttle-Busse. Die Sommer-Wandernächten sind eben ein gelungenes Rundum-Genuss-Paket.

Bei schlechtem Wetter werden die Sommer-Wandernächte jeweils um einen Tag verschoben. Also am Grawa Wasserfall am 17. Juli bzw. am 07. August in der WildeWasserArena.

An den Genuss-Ständen kann man sich stärken.
An den Genuss-Ständen kann man sich stärken. ©TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr
  • Druckversion / Textversion: