Tiroler Trachten werden populär

Zum Synonym für den Charakter der „authentischen und der Tradition verhafteten“ Tiroler wurden die bunten Festtagstrachten vor allem durch Reiseschriftsteller und Maler des 19. Jahrhunderts.

Zillertaler Tänzer- und Sängergesellschaften bereicherten ihre musikalischen und tänzerischen Aufführungen auf opulente Art und Weise durch farbenprächtige Trachten, die in ihrer Ausstattung nur wenig mit den regionalen Festtagsgewändern zu tun hatten.
Zillertaler Tänzer- und Sängergesellschaften bereicherten ihre musikalischen und tänzerischen Aufführungen auf opulente Art und Weise durch farbenprächtige Trachten, die in ihrer Ausstattung nur wenig mit den regionalen Festtagsgewändern zu tun hatten. ©Thomas Defner/Tirol Werbung

Ursprünge der Tiroler Trachten
Literarische Zeugnisse und zahlreiche Bilderzyklen (u.a. von Joseph Anton Kapeller oder Johann Georg Schedler) trugen dazu bei, dass man im Ausland Tirol und damit die Tiroler als besonders ursprüngliches Volk ansah. Das (vermeintliche) Bewahren von alten Gewohnheiten und Bräuchen (u.a. Volkserzählung, Kleidungsverhalten, Wohnstil, u.a.) sah man „von außen“ als ein Indiz dafür, wie naturverbunden und traditionell die Tiroler leben. Und dieses mythisierende Bild prägten nicht zuletzt auch die (vornehmlich) aus dem Zillertal stammenden Tänzer- und Sängergesellschaften, die als Entertainer durch Europa tourten. Ihre musikalischen und tänzerischen Aufführungen bereicherten sie auf opulente Art und Weise durch farbenprächtige Trachten, die in ihrer Ausstattung nur wenig mit den regionalen Festtagsgewändern zu tun hatten. Es handelte sich bei diesen Gewändern vielmehr um bunte Phantasiekostüme, die mit regionalen Versatzstücken (etwa Lederhosen oder tiefen angesetzten Mieder) versehen waren. Ganz nebenbei gesagt, sind diese Sänger- und Tänzergesellschaften eigentlich auch die Vorläufer, wenn nicht gar Proponenten der vor allem im 20. Jahrhundert so zahlreich organisierten „Tiroler Abende“. Aber wie sah es in Tirol mit dem Trachtentragen zur damaligen Zeit wirklich aus?

Niedergang der Tracht
Im 19. Jahrhundert kann man in vielen Gegenden wahrlich einen Niedergang im Tragen der Tracht sehen. Man orientierte sich vielmehr an neuen Moden und vernachlässigte etwa bei der Frauentracht die engen Miederoberteile zugunsten der weitaus bequemeren geknöpften Kleider. Die Männer trugen kaum mehr Lederhosen, sondern schlüpften in lange Stoffhosen.

Renaissance der Tracht
Erst Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts „besann“ man sich wieder auf das Trachtentragen und die damit verbundene lokale Identität. Patriotische Heimatvereine, aber vor allem die große Gedenkfeier an Andreas Hofer (1909) trugen wesentlich dazu bei, dass man die lokalen Trachten aus den Truhen holte, neu schneiderte bzw. sogar neu designte. So erhielten die örtlichen Musik- bzw. Schützenkapellen erst im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts ihre regionalen Trachten. Vor dieser Zeit trugen die Musikkapellen vornehmlich bürgerliche Kleidung: schwarze, zumindest dunkle Anzüge mit Weste und langen Hosen. Der Bann schien gebrochen – das Tragen von Trachten mit lokalem Flair (also etwa spezielle Stoffe, Muster und anderer Zierrat) wurde wieder in. In den Zwischenkriegs- und Kriegszeiten hatte man andere Sorgen.

Missbrauch der Tracht durch Nationalsozialisten
Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten, einem der dunkelsten Kapitel der Tiroler Geschichte, erhielt die Tracht einen besonderen Stellenwert. In Innsbruck siedelten die Nazis die „Mittelstelle Deutsche Tracht“ (unter der Leitung von Gertrud Pesendorfer) an, die sich auch um die Kreation von „neuen“ Trachten bemühte. Mit Elementen von alten Vorlagen, aber auch neuen Schnitten schuf man lokale Trachten, die sich zumindest im Detail von anderen (selbst nahegelegenen Orten) unterscheiden sollten. Die Tracht sollte als lokales Identifikationsmoment dienen.

Trachtentragen neu interpretiert
Nach dem Zweiten Weltkrieg bemühten sich vor allem einzelne Schneiderinnen, die Landeslandwirtschaftskammer und regionale Verbände um die Trachten. Örtliche Nähkurse wurden organisiert und bei gesellschaftlichen Ereignissen trug und trägt man wieder diese regionalen Festtagsgewänder. Zu den eifrigsten Verfechtern einer – wenn man so will – lebendigen Trachtenkultur, zählt der Tiroler Landestrachtenverband. Mehr als 10.000 Mitglieder garantieren vornehmlich bei offiziellen Auftritten dafür, dass die regionale Trachtenkultur weiterhin gepflegt wird. Ansonsten beschränkt sich das „individuelle„ Tragen der Tracht (eher im Tiroler Unterland) weitgehend auf Feste des Lebens- bzw. Jahreslaufes: Man sieht, es hat sich in dieser Beziehung über die Jahrhunderte kaum etwas verändert. Etwas anders verhält es sich bei den örtlichen Musikkapellen bzw. Schützenkompanien: Einheitliche Trachten (= Uniform) sind bei öffentlichen Auftritten zumeist verpflichtend. Und selbst neu ins Leben gerufene Kapellen bzw. Kompanien legen sich eine „lokale“ Tracht zu.

Nähere Informationen: Tirol Info, Tel. +43.512.7272-0, info@tirol.at und www.tirol.at
4.460 Zeichen

Bilder zur Presseinformation

  • © Thomas Defner/Tirol Werbung © Thomas Defner/Tirol Werbung

    Zillertaler Tänzer- und Sängergesellschaften bereicherten ihre musikalischen und tänzerischen Aufführungen auf opulente Art und Weise durch farbenprächtige Trachten, die in ihrer Ausstattung nur wenig mit den regionalen Festtagsgewändern zu tun hatten.

  • © Thomas Defner/Tirol Werbung © Thomas Defner/Tirol Werbung

    Patriotische Heimatvereine, aber vor allem die große Gedenkfeier an Andreas Hofer (1909) trugen wesentlich dazu bei, dass man die lokalen Trachten aus den Truhen holte, neu schneiderte bzw. sogar neu designte.

  • © Phil Sommer/Tirol Werbung © Phil Sommer/Tirol Werbung

    Zu den eifrigsten Verfechtern einer – wenn man so will – lebendigen Trachtenkultur, zählt der Tiroler Landestrachtenverband.

Video zur Presseinformation

  • Tiroler Trachten zum Selbermachen