Besonderer Saison-Auftakt am Stubaier Gletscher

Die besten Damen und Herren der internationalen Freeski-Elite aus 20 Nationen am Start beim FIS Freeski World Cup Stubai von 18. bis 21. November 2020.

Die Creme de la Creme der Freeski Szene trifft sich am Stubaier Gletscher zum ersten Weltcup-Stopp der Saison 20-21.
Die Creme de la Creme der Freeski Szene trifft sich am Stubaier Gletscher zum ersten Weltcup-Stopp der Saison 20-21. ©lovestormphoto

Olympiamedaillisten, Weltcup-Gesamtsieger, Debütanten und X Games-Helden – wenn sich die Crème de la Crème der Freeski Elite gleich zu Beginn der Saison die Ehre in Tirol gibt, ist feinste Slopestyle-Action garantiert. Von 18. bis 21. November 2020 gastiert der FIS Freeski World Cup zum vierten Mal für den Auftakt im Snowpark DC Stubai Zoo. Der Weltcup findet ohne Zuseher statt, das Finale wird live auf ORF1 übertragen.

Enorm starkes Teilnehmerfeld beim Saisonauftakt
Zum bereits vierten Mal wird die Pro Line im DC Stubai Zoo von 18. bis 21. November zum Treffpunkt der internationalen Freeski-Elite. Dank der gewohnt perfekten Bedingungen werden auch dieses Jahr ebendort wieder die ersten Weltcup-Punkte des Winters gesammelt und um ein Preisgeld von 50.000 CHF gerittert. Zudem geht es diese Saison bereits um die Vergabe der ersten Plätze für die Olympischen Spiele 2022, ein weiterer Ansporn für die Athleten, gleich am Beginn der Saison mit Spitzen-Performances aufzuzeigen. Mit dem Ende der Registrierungsphase am 10. November dürfen sich ÖSV und Veranstalter wieder auf das Who-is-who der internationalen Szene und somit äußerst spannende Bewerbe im Stubaital freuen. Das Athleten-Kontingent von 60 Herren und 30 Damen aus vier Kontinenten ist komplett ausgeschöpft.

Oystein Braten aus Norwegen freut sich, dass es möglich gemacht wurde sich am Stubaier Gletscher wieder im Weltcup zu messen.
Oystein Braten aus Norwegen freut sich, dass es möglich gemacht wurde sich am Stubaier Gletscher wieder im Weltcup zu messen. ©Sina Filipowski

Spannende Duelle der Generationen
Bei den Herren sind es vor allem die Skandinavier, mit denen zu rechnen ist. Mit Olympiasieger Øystein Bråten (NOR), der beim Debüt im Stubai 2017 als Sieger hervorgegangen ist, X Games Legende und 2018er-Sieger Henrik Harlaut (SWE), dem X-Games-Silbermedaillengewinner und Weltcup-Gesamtsieger im Big Air von 2020 Birk Ruud (NOR), sowie den immer top-motivierten Schweden Jesper Tjäder, Oscar Wester und Emil Granbom, stellen sie eine starke Armada beim ersten Weltcup-Stopp der Saison. 

„Für uns Athleten ist es enorm wichtig, dass auch in diesem Ausnahmejahr sportlich etwas passiert und möglich gemacht wird. Es ist echt cool, dass die FIS und die Organisatoren alles geben, dass der Weltcup-Auftakt stattfinden kann. Ich liebe es, am Stubaier Gletscher zu fahren, denn der Park und die Setups sind immer spitze!“
(
Øystein Bråten, NOR)

Der ÖSV hat mit Lukas Müllauer (S), der 2019 schon beim Big Air aufzeigte und in dieser Disziplin seinen ersten Weltcup-Sieg holte, sowie Sam Baumgartner (OÖ), Julius Forer (V), Nicolas Biembacher (T), Hannes Rudigier (T) und David Wolf (T) auch einige heiße Eisen beim Heimweltcup im Feuer. Insgesamt sind sechs Österreicher gemeldet, unter ihnen auch der junge Lokalmatador Daniel Bacher. Der 15-jährige Tiroler (Medraz im Stubaital) gilt als starke Nachwuchshoffnung und möchte diesem Ruf bei seinem Weltcup-Debüt, das in seinem "Heimat-Park" stattfindet, gerecht werden.

Lokalmatadorin Laura Wallner kommt nach einer langen Verletzungspause wieder zurück ins Weltcup-Geschehen.
Lokalmatadorin Laura Wallner kommt nach einer langen Verletzungspause wieder zurück ins Weltcup-Geschehen. ©Sina Filipowski

Bisherige Gewinnerinnen beide am Start
Die Anmeldeliste der Damen verspricht ebenfalls hochkarätige Action und heiße Battles ums Podium. Kelly Sildaru (EST), wird alles daransetzen, ihren Triumph von 2018 zu widerholen. Rechnen muss sie dabei aber mit starken Konkurrentinnen. So werden etwa die Big Air Weltmeisterin Tess Ledeux (FRA), die Olympiazweite und X Games-Siegerin Mathilde Gremaud (SUI), sowie deren Landsfrau, Olympiasiegerin und mehrmalige X Games-Gewinnerin Sarah Höfflin versuchen, die Estin in Schach zu halten. Für zusätzliche Spannung sorgen mit Sicherheit auch die Meldungen der Siegerin von 2017, Jennie-Lee Burmansson (SWE), der starken Norwegerin Johanne Killi und der Drittplatzierten von 2017, der US-Amerikanerin Caroline Claire. Auch die junge Deutsche Aliah Delia Eichinger könnte ein Wörtchen beim Run auf die ersten Weltcup-Punkte mitzureden haben.

Für Österreich werden die Paznaunerin Lara Wolf und Lokalmatadorin Laura Wallner die Fahnen im Heimweltcup hochhalten. Besonders Wallner hat sich für ihr Comeback nach ihrer Verletzung letztes Jahr einiges vorgenommen.

„Das war ein langer und steiniger Weg, aber ich bin sehr glücklich, dass ich jetzt wieder auf den Skiern stehen und an Wettkämpfen teilnehmen kann. Natürlich ist manchmal noch eine mentale Unsicherheit da, weil ich jetzt weiß, was passieren kann, aber in den jüngsten Trainings habe ich das gut hinbekommen. Körperlich fühle ich mich nach diesem harten Trainingssommer sehr fit.“
(Laura Wallner über ihr Comeback nach der Verletzung)

FIS Freeski World Cup Stubai - Teaser

Vorläufiges Programm FIS Freeski World Cup Stubai 2020

Mi, 18.11. Training Damen & Herren
Do, 19.11. Training Damen & Herren
Fr, 20.11. Qualifikation Damen & Herren 
Sa, 21.11. Finale Damen & Herren | LIVE auf ORF1 ab 11.15 Uhr 
*Programmänderungen vorbehalten

Unter Einhaltung der bundesweiten Covid-19 Sicherheitsvorgaben ist der Stubaier Gletscher ausschließlich für die teilnehmenden Athleten, Betreuer, Organisatoren und akkreditierten Medienvertreter geöffnet. Ein Skibetrieb am Gletscher ist aufgrund der momentanen Lock Down Vorgaben leider nicht möglich. Die Finalläufe werden am 21. November live ab 11.15 Uhr auf ORF1 übertragen.

  • Druckversion / Textversion:

Bilder zur Presseinformation

  • © lovestormphoto

    Die Creme de la Creme der Freeski Szene trifft sich am Stubaier Gletscher zum ersten Weltcup-Stopp der Saison 20-21.

  • © Sina Filipowski

    Oystein Braten aus Norwegen freut sich, dass es möglich gemacht wurde sich am Stubaier Gletscher wieder im Weltcup zu messen.

  • © Sina Filipowski

    Lokalmatadorin Laura Wallner kommt nach einer langen Verletzungspause wieder zurück ins Weltcup-Geschehen.