Neues für Skifahrer im Winter 2019/2020

Die Tiroler Skigebiete gehören zu den modernsten der Welt und investieren regelmäßig in neue Lifte und Infrastruktur, um Einheimischen und Gästen ein attraktives Angebot zu ermöglichen. Hier die wichtigsten Neuerungen in der kommenden Wintersaison im Überblick.

Die Falginjochbahn am Kaunertaler Gletscher wird 100 Personen in drei Minuten von der Tal- zur Bergstation bringen.
Die Falginjochbahn am Kaunertaler Gletscher wird 100 Personen in drei Minuten von der Tal- zur Bergstation bringen. ©Kaunertaler Gletscherbahnen GmbH

Ski plus City: Weltneuheit in Innsbruck und Stubai

Zuerst auf die Piste und danach in die Swarovski Kristallwelten oder die Innsbrucker Hofburg – und das mit einer einzigen Karte. Möglich macht das der neue „Ski plus City Pass“, der den Stubaier Gletscher, 12 weitere Skigebiete und 22 Sehenswürdigkeiten in und um Innsbruck verbindet. Als Partner für das - weltweit einzigartige - Projekt konnten die Tourismusverbände Stubai Tirol, Hall-Wattens, Wipptal und Ötztal gewonnen werden. 

St. Anton am Arlberg: Neue Schindlergratbahn und neue Winterwanderwege

In St. Anton wird die Schindlergratbahn neu gebaut, wodurch es für Wintersportler noch mehr Möglichkeiten geben soll. Am Arlberg wächst außerdem das Angebot für Winterwanderer auf insgesamt 80 Kilometer Strecke an. Dabei gibt es verschiedene Wegvarianten, etwa ins Naherholungsgebiet Verwall oder zum Berggasthof Almfrieden oberhalb von Pettnau. Neuerdings wird es auch einen Winterwanderweg zwischen den Bergstationen von Galzig- und St. Christophbahn geben.

Auf 80 Kilometer wurde das Netz der Winterwanderwege in St. Anton am Arlberg erweitert.
Auf 80 Kilometer wurde das Netz der Winterwanderwege in St. Anton am Arlberg erweitert. ©Christoph Schöch/TVB St. Anton am Arlberg

Extrem windstabil: Neue Seilbahn am Kaunertaler Gletscher

Die neue Falginjochbahn wird die beiden Weißseeferner-Lifte durch eine hochmoderne Funifor-Seilbahn ersetzen. Dieser Bahntyp, der am Kaunertaler Gletscher gebaut wird, ist derzeit einzigartig in Österreich. Das Spannfeld beträgt zwei Kilometer, wobei nur eine Ausfahrts- und eine Einfahrtsstütze benötigt wird. Die restliche Pistenfläche bleibt stützenfrei, wodurch sich für die Wintersportler ein weitläufiges Panorama ergibt. Dieser Bahntyp bietet aktuell das windstabilste System auf dem Markt. Die Fahrzeit beträgt nur drei Minuten und die Kabine wird über eine Kapazität von 100 Personen verfügen. Mit dem Weißseeferner-Schlepplift dauerte die Fahrt vergleichsweise zwölf Minuten. Die Fertigstellung ist für Ende November 2019 geplant.

Tiroler Zugspitz Arena: Alles neu im Skigebietsteil Thaneller

Nach mehrjähriger Planung konnte das Projekt „Erneuerung Skigebietsteil Thaneller“ in Berwang gestartet werden. Das Gesamtprojekt wird dabei aus drei Abschnitten bestehen. Bis Dezember 2019 wird die „Obere Kahrban I“ fertiggestellt sein. Die 10er-Gondelbahn hat eine Förderleistung von 2.400 Personen pro Stunde, auch eine neue Mittelstation wird errichtet. 2021/2022 möchte man die „Obere Karbahn II“ verwirklichen, die von der neuen Mittelstation weiter hinauf als bisher führen wird. Hier werden auch zwei neue Pisten errichtet. In einem dritten Schritt sieht das Projekt dann einen neuen 6er-Sessellift von der Talstation des Thanellerkarliftes bis zur Mittelstation der Oberen Karbahn vor. Bei der Mittelstation der Oberen Karbahn soll ein neues Bergrestaurant entstehen.  

Bis Dezember 2019 soll die „Obere Kahrbahn I“ in Berwang fertiggestellt sein.
Bis Dezember 2019 soll die „Obere Kahrbahn I“ in Berwang fertiggestellt sein. ©CWA/Bergbahnen Berwang
Das neue Mehrzweckgebäude in Berwang mit Sportshop und Büros bieten.
Das neue Mehrzweckgebäude in Berwang mit Sportshop und Büros bieten. ©Thurner/Maier, Bergbahnen Berwang

SkiWelt Wilder Kaiser Brixental investiert über 73 Millionen Euro

Bis zum Winter 2021 investiert die „SkiWelt“ kräftig in die Erneuerung ihrer Anlagen – es sind mehr als 73 Millionen Euro veranschlagt. Nach zwölf Millionen Fahrten ist für die 1983 erbaute Fleidingbahn Schluss. Die SkiWelt Westendorf investiert 15,5 Millionen Euro in die neue 8CLD/B Fleidingbahn, eine 8er Sesselbahn, mit Komfortaufhängung, Sitzheizung und Wetterschutzhauben. Fertiggestellt wird die Bahn mit Beginn der Wintersaison 2019/2020. Dazu entsteht bei der Bergstation eine Aussichts-Terrasse, die sich durch ein beeindruckendes 360-Grad-Gipfelpanorama auszeichnet.

In Brixen im Thale werden ebenfalls 15,5 Millionen Euro investiert, um die 4er-Zinsbergbahn durch die Hi-Tech 8/10 CGD Kombibahn zu ersetzen. Die neue Zinsbergbahn wird aus großzügigen 10er-Panoramagondeln, sowie bequemen 8er-Sesseln mit Sitzheizung und Wetterschutzhauben bestehen. In den Kitzbüheler Alpen ist die Bahn die Erste ihrer Art und sie soll zu Beginn der Wintersaison 2019/2020 fertiggestellt sein. 

Die Gondelfahrt zum „Hexenwasser“ in Söll soll künftig – Sommer wie Winter - ein echtes Erlebnis werden. Die Bergbahnen Söll haben sich dazu entschlossen, die inzwischen über 30 Jahre alte 8-er Gondelbahn bis Juli 2020 durch eine moderne 10er-Gondelbahn zu ersetzen. Jede einzelne der insgesamt 72 Gondeln soll die Gäste im Design auf das Erlebnis am Berg einstimmen.

1986 wurde die altehrwürdige Salvistabahn in Itter gebaut, im Jahr 1989 wurde schließlich eine 4er-Gondelbahn zur Kraftalm errichtet. Im Winter 2019/20 wird die Bahn die letzte Saison in Betrieb sein. 2020/21 soll die Kleine Salve mit einer topmodernen 10er Gondelbahn erschlossen werden. Die SkiWelt Hopfgarten-Itter investiert insgesamt 24 Millionen Euro in die neue Bahn, ein Technikzentrum für Beschneiung, Pistenmaschinen, einen Speichersee und eine Werkstätte.

Die Talstation der neuen Fleidingbahn in Westendorf.
Die Talstation der neuen Fleidingbahn in Westendorf. ©AB Seilbahnplanungsbüro/Skiwelt Wilder Kaiser
Die SkiWelt investiert 15,5 Millionen Euro in die neue Zinsbergbahn.
Die SkiWelt investiert 15,5 Millionen Euro in die neue Zinsbergbahn. ©AB Seilbahnplanungsbüro/SkiWelt Wilder Kaiser

Viele Modernisierungen in der Zillertal Arena

Die Arena-Bergbahnen werden bis zum Beginn der Wintersaison 2019/2020 eine Reihe von Projekten umsetzen. So wird die neue 10er-Kabinenbahn Stuanmandl in Gerlos dann 2.800 Personen pro Stunde befördern. 51 Kabinen sorgen für eine komfortable Fahrt, bei einer Bahnlänge von 1,5 Kilometern. Komplett neu gestaltet wird zudem die Bergstation Rosenalmbahn in Zell am Ziller. Die Gäste finden dann beispielsweise komfortable Zu- und Abgänge über Rolltreppen und einen Lift.

So wird die neu gestaltete Bergstation Rosenalmbahn in Zell am Ziller aussehen.
So wird die neu gestaltete Bergstation Rosenalmbahn in Zell am Ziller aussehen. ©Zillertal Arena

Osttirol: Schultz Gruppe errichtet 6er-Sesselbahn in Kals

Mit Ende Dezember wird in Kals die 6er-Sesselbahn „Glocknerblick“ starten. 2.400 Personen pro Stunde werden dann komfortabel Richtung Berg transportiert. Die Fahrzeit für die 1,4 Kilometer lange Strecke beträgt knapp vier Minuten, wobei die Bahn mit Sitzheizung und Wetterschutzhaube ausgerüstet ist. Unter dem Titel „SkiHit Osttirol“ können Gäste mit nur einem Skipass ganze neun Skigebiete in Osttirol und Kärnten nutzen. Sie genießen Schneesicherheit, keine Wartezeiten und bestens präparierte sowie markierte Pisten. Der Kindertarif gilt bis 18 Jahre, was Familien freuen wird. 

Die 6er-Sesselbahn „Glocknerblick“ wird 2.400 Personen pro Stunde befördern.
Die 6er-Sesselbahn „Glocknerblick“ wird 2.400 Personen pro Stunde befördern. ©Schultz Gruppe/schultz-ski.at
Die Sesselbahn „Glocknerblick“ ist mit Sitzheizung und Wetterschutzhaube ausgestattet.
Die Sesselbahn „Glocknerblick“ ist mit Sitzheizung und Wetterschutzhaube ausgestattet. ©Schultz Gruppe/schultz-ski.at

Sölden glänzt mit neuer Gondelbahn und einer spektakulären Rodelbahn

Die Rotkoglbahn in Hochsölden wird durch eine neue und topmoderne 10er-Gondelbahn ersetzt, wobei es auch zu einer Adaptierung der 1,2 Kilometer langen Strecke kommt. Die Position der Bergstation liegt künftig auf der Höhe des Giggijochrestaurants. Durch die Bauarbeiten wird eine Engstelle entschärft und die Piste zur Talabfahrt in diesem Bereich wird verbreitert. Insbesondere für Kinder und Einsteiger wird die neue Gondelbahn einen bequemen und sicheren Transport zum Anfängerareal ermöglichen. 

Beachtliche 7,2 Kilometer beträgt die Streckenlänge der neuen Rodelbahn in Sölden. Der Kurs verläuft von der Mittelstation Gaislachkogel auf 2.174 Höhenmetern bis nach Sölden auf 1.377 Höhenmetern. Einmal pro Woche – im Rahmen des Nachtskilaufs – wird man auch das Kufenvergnügen auf der beleuchteten Strecke genießen können.

Ischgl: Zwei neue D-Line Sesselbahnen in der Silvretta Arena

Die Silvrettaseilbahn AG und die Bergbahnen Samnaun AG investieren weiter in die Komfortverbesserung und errichten mit der Velileck F1 (6er Sesselbahn mit Haube) und Visnitz N2 (8er Sesselbahn mit Haube) zwei neue D-Line-Sesselbahnen. Die Eröffnung erfolgt in der Wintersaison 2019/20.

Bilder zur Presseinformation