Giro-Sieger holte sich Feinschliff im Ötztal

Aktualisiert am 31.05.2022

Jai Hindley hat Radsportgeschichte geschrieben: Der Profi von BORA-hansgrohe ist der erste australische Sieger des Giro d’Italia. Seit zwei Jahren ist das Ötztal Tourismuspartner des deutschen Profiteams und hat damit auch maßgeblichen Anteil am Erfolg des Teams. Und die Radsaison im Ötztal beginnt jetzt so richtig.

Jai Hindley kührte sich und BORA-hansgrohe zu den Siegern des Giro d’Italia.
© BORA – hansgrohe / SprintCycling & VeloImages
© SprintCyclingAgency©2022

Seit der Saison 2020 ist Ötztal Tourismus Tourismuspartner von BORA-hansgrohe. Die Radprofis unternahmen seither viele Trainingslager in den Ötztaler Bergen, Teambuilding-Camps und natürlich standen auch Skitage auf dem Programm. Gerade letzte Woche schlugen Ex-Skibergsteiger Anton Palzer und Giro-Etappensieger Lukas Pöstlberger wieder ihre Trainingszelte im Ötztal auf. „Wir bereiten uns auf die nächsten Rennen vor und bestritten letzte Woche auch die Strecke des Ötztaler Radmarathons. Das ist schon eine Hammerrunde. Respekt vor allen Hobbyfahrern, die die 227 Kilometer lange Distanz mit schweren 5.500 Höhenmetern über die vier Alpenpässe Kühtai, Brenner-, Jaufenpass und Timmelsjoch schaffen“, sagte Palzer, der die Runde selbst im Training in einer Zeit von 7:30 Stunden fuhr. Von so einer Zeit können viele Hobbyfahrer natürlich nur träumen … getreu dem Motto des diesjährigen Ötztalers, für den am 28. August um 06:30 Uhr der Startschuss fällt.

Übrigens, der Ötztaler Radmarathon hat ab 2023 einen neuen Termin. Der Marathonklassiker in den Alpen wechselt zum Sommerstart auf Sonntag, 9. Juli 2023. Heuer findet der 41. „Ötztaler“ noch zum Stammtermin am 28. August statt.

Mit Giro-Hoch in die Radsaison
Zurück zum Giro d’Italia, der für das Team BORA-hansgrohe einen fulminanten Gesamtsieg brachte. Aber auch die bisherige Saison kann sich mit zahlreichen Siegen schon sehen lassen. Und gerade letzte Woche holte auch der Kärntner Marco Haller seinen ersten Etappensieg seit Jahren, wieder bei der Norwegen Rundfahrt. „Die Jungs sind alle sehr gut drauf und nach einem etwas herausfordernden Frühjahr läuft es jetzt besser als gedacht. Dass wir zurück in der Erfolgsspur sind, daran haben neben unserem Staff und Betreuern natürlich auch unsere Partner und Sponsoren einen erheblichen Anteil. Wie auch Ötztal Tourismus, wo wir perfekte Trainingsbedingungen auch in der Höhe vorfinden“, beschreibt Teamchef Ralph Denk, der weiter ausführt: „Im Ötztal wird der Radsport – egal ob Straßenfahren, Mountainbiken oder eBiken – gelebt. Das merkt man auch bei den Hotelliers zum Beispiel, wo man sich so richtig um die Radsport-Community kümmert.“

Die Radprofis sind schon seit Jänner auf den Straßen unterwegs, im Ötztal beginnt der Radsommer jetzt so richtig, denn am 10. Juni wird die Bike Republic Sölden mit dem neuen Eventformat, der Bike Republic Rallye eröffnet. „In der Bike Republic – dem Bikepark für jeden Biker von Alt bis Jung, vom Profi bis zum Anfänger – bieten wir zwölf Lines, 17 Trails und zwei Pumptracks. Für alle Radgäste, die es gemütlicher angehen wollen, haben wir über 50 Kilometer Radwege quer durchs Ötztal im Angebot“, sagt Ötztal Tourismus-Geschäftsführer Oliver Schwarz.

Die Bike Republic Sölden startet am 10. Juni mit der Bike Republic Rallye in die Saison 2022.
©Ötztal Tourismus/Christoph Bayer © Christoph Bayer
Der Ötztaler Radmarathon startet dieses Jahr am 28. August, ab 2023 findet das Event Anfang Juli statt.
©Ötztal Tourismus/Lukas Ennemoser
Der Ötztal Radweg bietet mit über 50 km entspannte und aussichtsreiche Bike-Erlebnisse.
©Ötztal Tourismus/Lukas Ennemoser © © Ötztal Tourismus / Lukas Ennemoser