Innovativ: Skigebiet Hochfügen installiert das Tiroler Pistentouren-Leitsystem

Aktualisiert am 22.12.2021

Vom Talboden auf bis zu 2.500 Meter Seehöhe: Im Winter 2021/22 warten auf den Pisten in Hochfügen zwei markierte Aufstiegsspuren auf Skitourengeher. Einmal das Parkticket gelöst, die Tourenskier angeschnallt und die Sicherheitsregeln gecheckt, geht es aus eigener Kraft in die Höhe. Als besonderes Highlight warten auch in dieser Saison wieder die beliebten Tourennächte beginnend mit 23. Dezember.

Egal, ob Anfänger oder alter Hase – die beiden Routen in Hochfügen garantieren beste Ausblicke auf die umliegende Bergwelt: „Pistentourengehen wird immer mehr zum Volkssport in alpinen Lebensräumen. Die Betreiber der Skigebiete sehen Pistentourengeher schon lange nicht mehr als ‚lästige Gäste‘. In die Lenkung und Beschilderung sowie in das Service für Pistentourengeher wird inzwischen sehr viel Geld investiert“, bekräftigt Skitourenführer Klaus Kranebitter von SnowHow. Dank dem neu installierten Tiroler Pistentouren-Leitsystem sind die Tourengeher in Hochfügen bestens informiert. Die standardisierten Tafeln zeigen den Tourengehern den weiteren Weg, die noch zu überwindenden Höhenmeter und die Entfernung zum Ziel an. 

Zwei beschilderte Pistentourenrouten machen das Skigebiet Hochfügen zu einem beliebten Tourengebiet. © Skigebiet Hochfügen

Zwei besondere Routen für Tourengeher
Die erste Aufstiegsmöglichkeit am Pfaffenbühel beginnt direkt beim Tourengeher-Parkplatz in Hochfügen auf 1.480 Meter. Während des etwa zwei Stunden langen Weges überwinden Skitourengeher etwa 830 Höhenmeter. Auf einer Länge von vier Kilometern genießen die Sportler den Blick auf die umliegende Bergwelt – dabei ragen vor allem der Gilfert und der Kuhmesser hervor.
Die zweite Route führt von der Talstation der 6er-Sesselbahn Holzalm auf fünf Kilometern bis zur Bergstation des Zillertal Shuttle. Insgesamt 900 Höhenmeter legen Skitourengeher beim Aufstieg zurück. Die Wintersportler erleben dabei einen atemberaubenden Weitblick hinüber nach Hochzillertal-Kaltenbach, zum Wimbachkopf, Rastkogel und zur legendären Hochfügener Ostwand. Für gemütlichere Geher kommt ab diesem Winter eine Abzweigung zum Restaurant Holzalm zur Verkürzung der Tour, zum Stärken oder um die skifahrende Familie zum Mittagessen zu treffen.

Die beschilderten Routen dienen zur Sicherheit der Tourengeher und der Skifahrer. © Skigebiet Hochfügen

Wöchentliche Tourennächte
Auch in dieser Saison finden wieder die beliebten Tourennächte in Hochfügen statt. Die ersten beiden jeweils an den Donnerstagen am 23. und 30. Dezember, ab 7. Jänner bis Ende Februar verwandeln sich freitagabends die Pisten elf, 13 und 14 zu exklusiven Tourenrouten – sowohl für den Aufstieg als auch für die Abfahrt. Aufgrund von Präparierungsarbeiten sind alle anderen Abfahrten zur Sicherheit der Sportler gesperrt. „Die Pistentourengeher leisten für ihren Sport das Bestmögliche, wenn sie vorgegebenen Regeln einhalten und auf den markierten Aufstiegen bleiben und die vorgegebenen Regeln einhalten“, erklärt Experte Kranebitter die Voraussetzungen für sichere Touren im Skigebiet. Für das leibliche Wohl während der Tourennächte sorgt die Pizzeria der 8er-Alm. Diese ist für Hungrige bis 21:00 Uhr geöffnet.

Wichtiger Hinweis an alle Pistentourengeher: Insbesondere beim Aufstieg, aber auch bei der Abfahrt, Stirnlampen einschalten. Wintersportler ohne Licht stellen ein hohes Risiko für Kollisionen dar. Auch soll beim Erklimmen der Höhenmeter aus Sicherheitsgründen unbedingt der Pistenrand und die beschilderten Routen gewählt werden.

Mehr zu den Tourenangeboten und Sicherheitshinweisen unter www.hochfuegenski.com
 

Einzeldownloads