Pflichttermin für jede Kräuterfee in spe

Aktualisiert am 12.02.2018

Unkraut ist eine Pflanze, deren Tugenden noch nicht entdeckt wurden – so sagt schon Ralph Waldo Emerson. Wenn die heilsamen (oder schmackhaften) Pflanzen bzw. Kräuter dann noch in einer so einmaligen Naturlandschaft wie jener des Mieminger Plateaus wachsen, macht es doppelt Freude, sie auf einer Reise zu den Schätzen der Natur kennen zu lernen. Sechs Termine stehen zur Auswahl: 

Brennnessel, Melisse & Co. wachsen fast unbemerkt am Wegesrand, aber nur wenige wissen, welche Heilkräfte in ihnen stecken. Durch die Höhenlage des Mieminger Plateaus – ca. 800 bis 1.000 Meter – ist die Vegetationszeit deutlich kürzer. Die Antwort der Pflanzen darauf ist eine besonders hohe Konzentration der Wirkstoffe. Ob als köstliche Küchenzutat, als belebendes Schönheitsmittel oder kleines Helferlein wenn die Nase läuft oder die Muskeln nach einer Wanderung beleidigt sind – die Verwendungsmöglichkeiten sind schier unerschöpflich. 

Traditionelles Wissen, modern verpackt

Am besten holt man sich die Infos zu diesem umfassenden Thema natürlich bei echten Experten. Bei den Alpenkräutertagen auf dem Mieminger Sonnenplateau geben Kräuterpädagogen aus der Region ihr Wissen über die Wirkung und Verarbeitung der kleinen Naturwunder weiter: „Ich freue mich, dass es erstmals auch im Herbst zwei Termine für die Kräutertage gibt“, so Silvia Schreiber, eine der ausgebildeten Kräuterpädagoginnen, die die Tage begleiten: „So können wir zusätzliche Pflanzen bzw. Kräuter in den Mittelpunkt stellen, die erst im Herbst ihre volle Kraft entfalten. Oder auch Pflanzen wie beispielsweise den Holunder, der sowohl im Frühling – hier verarbeiten wir die Blüten – als auch im Herbst besonders wertvoll ist: Im Herbst sind es die schwarzen Holunderbeeren, aus denen man unter anderem einen köstlichen Essig herstellen kann, der dem beliebten Balsamico sehr ähnlich ist.“ Genauso wichtig wie das Anpassen des Angebots an die Jahreszeit ist es für die naturverbundene Kräuterexpertin aus Obsteig, die Gäste ganz besonders auf Kräuter und Heilpflanzen hinzuweisen, die nahezu überall wachsen. „Hier auf dem Mieminger Plateau sind wir natürlich in Sachen Heilkräuter ganz besonders gesegnet. Aber ich möchte, dass die Teilnehmer der Alpenkräutertage vor allem jene Kräuter kennenlernen, die sie nach ihrem Urlaub auch daheim sammeln und nutzen können.“ 

Unterkunft und Programm ganz nach Wunsch

Je nach Lust und Laune können die Gäste ihr „Kräuterpaket“ zusammenstellen und aus folgenden Angeboten wählen: Kräuterexkursion, Kräuterkosmetik oder Kochen mit frischen Kräutern stehen auf dem Programm – wer alle drei Module bucht, erhält nicht nur Preisvorteile, sondern kommt auch in den Genuss einer kostenlosen Klangschalen-Entspannung. Und auch in Sachen Unterkunft ist die Auswahl groß: Egal ob man im Hotel wohnen oder Kurzurlaub auf einem Bauernhof machen möchte – im Rahmen der Alpenkräutertage findet jeder seine Lieblingsunterkunft: Elf ausgesuchte Betriebe in der Region – vom Bio-Hotel über ein 5-Sterne-Resort bis hin zum Landgasthof – sind Partner der Alpenkräutertage. Zusätzlich genießen alle Gäste viele Vorteile, die die Welcome Card bietet. Infos zu den Preisen und Angeboten bzw. Buchung: www.alpenkräutertage.com

Die Termine:

Frühling 2018

Sa 28. April – Di 01. Mai 2018

Do 24. Mai – So 27. Mai 2018

Do 07. Juni – So 10. Juni 2018

Do 14. Juni – So 17. Juni 2018

Herbst 2018

Do 06. Sept. – So 09. Sept. 2018

Do 20. Sept. – So 23. Sept. 2018

Die Preise:

Bauernhof ohne Verpflegung          ab 272 Euro pro Person

Pension inkl. Frühstück                    ab 311 Euro pro Person

Hotel 3*S inkl. Frühstück                  ab 467 Euro pro Person

(jeweils inkludiert sind alle drei Kräuterworkshops und die Klangschalen-Entspannung)

Die teilnehmenden Betriebe:

Mieming: Alpenresort Schwarz, Biohotel Schweitzer

Obsteig: Hotel Bergland, Familien-Landhotel Stern, Gasthof Pension Alpina, Gästehaus Fitsch, Pension Alpenhof

Wildermieming: Adlerhof, Haus Finkhof, Landhotel Jäger, Zauscherhof

Einzeldownloads