Frauenleben im Mittelalter

Aktualisiert am 30.05.2018

Das Museum Tiroler Bauernhöfe lädt zu einer Zeitreise ins 14. Jahrhundert ein. Living History Gruppen thematisieren das Leben der Frauen im Spätmittelalter.

Kramsach – Für zwei Tage werden die Besucher des Höfemuseums auf eine historische Zeitreise geschickt. Am 23. und 24. Juni wird das Spätmittelalter im Freilichtgelände thematisiert. Um den Besuchern das Lebensgefühl aus dieser Zeit näher zu bringen, werden Living History Gruppen den Alltag im mittelalterlichen Tirol nachstellen. Ein besonderer Fokus liegt dieses Mal auf den Lebenswelten der Frauen in dieser Zeit. Sie waren nicht nur Hausfrauen und Mütter, sondern auch unentbehrliche Arbeitskraft am Hof oder im städtischen Betrieb und sorgten oftmals mit eigenen Kleinunternehmen für ihren finanziellen Beitrag zur Hausgemeinschaft. Die Rolle der Frauen in der dörflichen und urbanen Gemeinschaft sowie die Standesunterschiede zwischen „Frauen“ und „Weibern“ werden bei der Belebung thematisiert. Zudem haben Besucher die Möglichkeit, Spannendes über die Modes des 14. Jahrhunderts, die damalige Küchenkunst, das Hebammenwesen und die Bedeutung von Religion und Brauchtum zu erfahren.

In spannenden Präsentationen beleuchten die Gruppen mit viel Begeisterung und Hintergrundwissen, wie das Standesbewusstsein das Zusammenleben prägte. Ihre Kleidung und Accessoires sind allesamt handgefertigt und wurden in detaillierter Recherche an regionale Funde und Bildquellen angelehnt. Auf einem Rundgang erfährt man Wissenswertes über den wirtschaftlichen Aspekt der Textilproduktion, Handwerk und Landwirtschaft. Fragen an die Darsteller sind übrigens ausdrücklich erwünscht. Besonders Kinder sind eingeladen, die Geschichte mit allen Sinnen zu „begreifen“. Infos unter: www.museum-tb.at

Einzeldownloads