Austrian Mini Weekend

Aktualisiert am 15.06.2018

Er besitzt ohne Wenn und Aber ganz klar Kultstatus und entzückt seine Fans immer wieder durch seine barocke aber spritzige „Kleinheit“. Für die ist der Mini übrigens ein Familienmitglied. Das man gerne herzeigt. So auch wieder am 23. Juni beim 7. Austrian Mini Weekend in Wörgl mit einer großen Dolomitenrundfahrt!

Der Mini ist und bleibt ein Kultauto. Und diesen Status hat er sich auch verdient. Dass er überhaupt designed, entwickelt und gebaut wurde, verdanken wir der Suezkrise von 1956, die die erste Energiekrise mit spürbaren Auswirkungen auf die westliche Welt nach sich zog. Und so ward der Mini geboren, der in seiner entzückenden „Kleinheit“ sparsamst und mit viel Gefühl vier erwachsene Personen transportieren konnte. Seinen Geburtstag feierte das anfangs in Birmingham/England produzierte Kultmobil dann am 18. August 1959. Was folgte, war eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. So wurden bis zum Jahr 2000 vom Ursprungs-Mini sagenhafte 5.387.862 Fahrzeuge produziert.

Heute zeigt er sich in neuem, modernem Outfit und vielen Annehmlichkeiten und vielen Accessoires und erfreut sich weiter unbegrenzter Beliebtheit. Klaro: Ist der Mini auch heute noch ein einmaliger Hingucker. Und ganz ehrlich. Wer kann dem kleinen Kerl schon böse sein, wenn er sich frech durch den Verkehr schlängelt, gewandt und souverän seine „Kleinheit und Spritzigkeit“ zu seinem Vorteil ausnützt.

Anlässlich des 7. Austrian Mini Weekend am 23. Juni 2018 kehrt er bereits zum 7. Mal zurück nach Wörgl und präsentiert sich von seiner besten Seite. Beim Mini Street Meeting in der Bahnhofstraße. Lange wird er allerdings nicht zu bewundern sein. So sind Kinder eben. Immer in Bewegung. Dem werden die Veranstalter dann auch gerecht. Mit einer hochalpinen Bergtour, die den Mini Konvoi über einige Pässe, etliche Turns und zwei Länder führt.

Die Strecke ist ganz klar „Minilike“. Über den Brenner Pass Richtung Bozen geht’s hinein ins Südtiroler Land und hinauf und hinunter auf die Berge und Täler und vorbei an der pittoresken und atemberaubenden Kulisse der Südtiroler Dolomiten. Von Klausen aus fahren wir in das bekannte Grödnertal und gelangen so in die fantastische Welt der Dolomiten mit seiner ganzen Pracht: grüne Wiesen, dunkle Wälder und dahinter die unvergleichlich schönen, bizarren Zacken der Dolomiten – hier im speziellen der Sellastock mit dem Sellajoch, der vielleicht bekannteste Dolomitenpass. Weiter geht’s Richtung Karerpass vorbei am Karersee mit beeindruckendem Blick auf die Nordhänge der Dolomiten. Und da kommt das legendäre Massiv des Laurin Rosengarten daher: schroff und majestätisch. Natürlich rasten wir einige Male, schon allein um die beeindruckende Dolomitenlandschaft zu bestaunen, zu fotografieren und um uns zu stärken für die Weiter- und Rückfahrt. Retour geht’s nach atemberaubenden Turns und den opulenten Natursehenswürdigkeiten Richtung Brennerpass zurück nach Wörgl. Dort kann er dann wieder ruhen – der Kleine. Aber nur bis zum nächsten Morgen. Dann ist er nämlich schon wieder voller Tatendrang. Wie ein Kind eben…

Der Tourismusverband Hohe Salve und der SCW freuen sich auf ein tolle Mini-Weekend!

 

Weiterführende Informationen unter: www.miniweekend.at

Einzeldownloads