Kaderschmiede: Das Tirol Cycling Team

Aktualisiert am 26.09.2018

Thomas Pupp und Ex-Radprofi Georg Totschnig wollten die größten Radtalente des Landes bestmöglich fördern. Das Tirol Cycling Team war geboren.

Beim Start vor elf Jahren noch belächelt, kann das Tirol Cycling Team heute auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. „Für uns ist die Teilnahme vor heimischem Publikum natürlich eine ganz große Sache“, bringt Teammanager Thomas Pupp seine Freude zum Ausdruck. Florian Gamper, Mario Gamper und Tobias Bayer aus dem Tirol Cycling Team gehen für Österreich an den Start, während Georg Zimmermann, Johannes Schinnagel und Manuel Porzner für Deutschland in die Pedale treten.

Erfrischende Philpsophie

Die junge, erfrischende und erfolgreiche Philosophie hat dem Team international einen sehr guten Ruf als Kaderschmiede beschert. Mit Lukas Pöstlberger, Patrick Konrad, Georg Preidler, Michael Gogl und Gregor Mühlberger sind gleich fünf ehemalige Tirol Cycling Tam Fahrer beim Elite Rennen der Männer am 30. September am Start. Das Motto des Teams: „Ride with passion“.

Der verloren Sohn ist zurück

Der Tiroler Patrick Gamper zählt zu den ganz großen Rad-Talenten in Europa. Nach zwei erfolgreichen Jahren beim Tirol Cycling Team wechselte Gamper für die Saison 2018 zum italienisch-spanischen Team Polartec, das von den beiden Ex-Profis Ivan Basso und Alberto Contador gegründet wurde. Gamper wird 2019 wieder zu seinem „alten“ Team zurückkommen. „Ich freue mich ganz außerordentlich, dass unser verlorener Sohn wieder zu uns zurückkehrt. Mit seinen großen Qualitäten wird Patrick unser Team für das nächste Jahr ganz maßgeblich verstärken“, sagt Teammanager Pupp.

Einzeldownloads