99 Bäume für jeden Tag der Go-for-Climate-Tour

Aktualisiert am 22.10.2019

Um zum Einsatz gegen die Klimakrise aufzurufen, geht Camilla Kranzusch in 99 Tagen von Berlin zum weltgrößten Solarkraftwerk in Marokko. Unterwegs besucht sie Unternehmen und Regionen, die einen freiwilligen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Aufrufe zum Bäumepflanzen im Sinne einer positiven Kettenreaktion für das Klima begleiten den Weg. Die Region Wilder Kaiser geht diesen Weg gerne mit.

  • Camilla Kranzusch geht fürs Klima in 99 Tagen von Berlin nach Marokko und macht Halt in Söll
  • 99 Bäume werden in der Region Wilder Kaiser gepflanzt, um auf die „freiwillige Klimaneutralität“ aufmerksam zu machen
  • Schauspieler Hans Sigl ist als „erster erwachsener Botschafter für Klimagerechtigkeit“ von Plant-for-Planet mit dabei

Globale Klimalösungen sollten zunehmend den Diskurs der Gesellschaft bestimmen. „Doch Reden alleine hilft nicht“, sagt Schauspieler und „erster erwachsener Botschafter für Klimagerechtigkeit“ von Plant-for-Planet Hans Sigl. „Ziel soll sein, Milliarden von Bäumen auf der ganzen Welt zu pflanzen, damit wir die Erderwärmung zumindest auf einem Weg in den Griff bekommen.“ Daher hat er zusammen mit Wolfgang Knabl, Vizebürgermeister von Söll, Lukas Krösslhuber, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Wilder Kaiser, Camilla Kranzusch von ‚Go for Climate‘ und Frithjof Finkbeiner, ehrenamtlicher Vorstand der Plant-for-the-Planet Foundation, 99 Bäume gepflanzt.

„Jeder Baum steht für einen Tag der Go-für-Climate-Tour von Berlin nach Marokko“, so der Geschäftsführer des TVBs Wilder Kaiser. „Einen freiwilligen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten fängt zuhause an. Mit dieser Aktion möchten wir als Region einen Richtungswechsel in der Wahrnehmung und eine Akzeptanz für „freiwillige Klimaneutralität“ erreichen.“ Camilla Kranzusch erklärt: „Wenn jeder Mensch, jedes Unternehmen seine Emissionen reduziert und gleichzeitig freiwillig die Menge, die er heute noch an CO2 verantwortet, durch Aufforstung kompensiert, so wie die Region Wilder Kaiser das tut, würden wir das größte Konjunkturprogramm der Menschheit anstoßen und Millionen von Arbeitsplätzen in den Ländern des globalen Südens schaffen und unsere Zukunft retten.“

Weitere Informationen, RSS-Newsfeed sowie Download-Bilder unter:

www.wilderkaiser.info/images

http://presse.wilderkaiser.info

www.plant-for-the-planet.org

 twitter.com/wilder__kaiser

Globale Klimalösungen sollten zunehmend den Diskurs der Gesellschaft bestimmen. „Doch Reden alleine hilft nicht“, sagt Schauspieler und „erster erwachsener Botschafter für Klimagerechtigkeit“ von Plant-for-Planet Hans Sigl. „Ziel soll sein, Milliarden von Bäumen auf der ganzen Welt zu pflanzen, damit wir die Erderwärmung zumindest auf einem Weg in den Griff bekommen.“ Daher hat er zusammen mit Wolfgang Knabl, Vizebürgermeister von Söll, Lukas Krösslhuber, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Wilder Kaiser, Camilla Kranzusch von ‚Go for Climate‘ und Frithjof Finkbeiner, ehrenamtlicher Vorstand der Plant-for-the-Planet Foundation, 99 Bäume gepflanzt. „Jeder Baum steht für einen Tag der Go-für-Climate-Tour von Berlin nach Marokko“, so der Geschäftsführer des TVBs Wilder Kaiser. „Einen freiwilligen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten fängt zuhause an. Mit dieser Aktion möchten wir als Region einen Richtungswechsel in der Wahrnehmung und eine Akzeptanz für „freiwillige Klimaneutralität“ erreichen.“ Camilla Kranzusch erklärt: „Wenn jeder Mensch, jedes Unternehmen seine Emissionen reduziert und gleichzeitig freiwillig die Menge, die er heute noch an CO2 verantwortet, durch Aufforstung kompensiert, so wie die Region Wilder Kaiser das tut, würden wir das größte Konjunkturprogramm der Menschheit anstoßen und Millionen von Arbeitsplätzen in den Ländern des globalen Südens schaffen und unsere Zukunft retten.“

 

 

Weitere Informationen, RSS-Newsfeed sowie Download-Bilder unter:

www.wilderkaiser.info/images

http://presse.wilderkaiser.info

www.plant-for-the-planet.org

 twitter.com/wilder__kaiser

 

Einzeldownloads