Tirol ist Radland Nummer Eins der Alpen

Aktualisiert am 23.03.2021

Mit tausenden Kilometern an Rennrad-, Mountainbike- und Radrouten und rund 115 Singletrails, positioniert sich Tirol als Radland Nummer Eins der Alpen.

Tirol – das Radland Nummer Eins der Alpen. © Tirol Werbung / Soulas Oliver

Die höchste Passstraße Österreichs, der höchste per Rennrad erreichbare Punkt oder der steilste Radberg der Alpenrepublik – in Tirol drängen sich Superlative auf, sobald es um den Radsport geht. Mit seinen 3.800 Kilometern hervorragend ausgebauter Rennrad-Routen, etwa 6.400 Kilometern offiziell genehmigten MTB-Routen, rund 115 Singletrails und mehr als 1.000 Kilometern Radwanderwegen bezeichnet sich Tirol wohl zu Recht als „Radland Nummer 1 der Alpen“. Der längste zusammenhängende Mountainbike-Rundkurs der Alpen, der Bike Trail Tirol, misst stolze 1.000 Kilometer.

Rad-WM als Push-Faktor für den Radsport

Das absolute Highlight im Jahr 2018 war die UCI Straßenrad WM Innsbruck-Tirol, die das ganze Land ins Radfieber versetzt hat. 600.000 Fans waren vor Ort und 200 Millionen vor den Bildschirmen dabei, als Spitzenathleten aus 77 Ländern bei einem perfekt organisierten Event um die Weltmeistertitel ritterten. In einem Rennrad-Krimi konnte sich der spanische Routinier Alejandro Valverde auf der schwierigsten WM-Strecke aller Zeiten zum Weltmeister krönen. Tirol hat durch die erfolgreiche WM-Austragung das exklusive Label „UCI Bike Region“ verliehen bekommen und teilt sich diesen Titel mit Städten und Regionen wie Kopenhagen, Yorkhsire oder Limburg.

Zehn weltmeisterliche Rennradtouren

Auch abseits des Spitzensportes bietet Tirol tolle Strecken für Rennrad-Fahrer. Einsteiger wählen unter zahlreichen Touren in den Tälern und bauen dort ihre Kondition aus. Ambitionierte Fahrer suchen herausfordernde Bergstraßen und werden mit Ausblicken auf die Gebirgswelt belohnt. Beispielhaft für die vielen Strecken in Tirol stehen die „Great Rides“ – zehn Rennradtouren, die es in sich haben. Sie alle haben drei Dinge gemeinsam: viele Höhenmeter, tolle Ausblicke und rasante Abfahrten.

Top-Events 2021

Im April sorgen die Rennrad-Profis für Spannung bei der Tour of the Alps, die von Südtirol ins Trentino über Innsbruck, Feichten im Kaunertal und Imst führt. Der Bewerb schließt an den „Vorgänger“ Giro del Trentino an und wird von den Radprofis als Vorbereitung für den Giro d‘Italia genutzt. Weltklasse-Freestyle Action ist hingegen beim größten Gravity Mountainbike-Festival Crankworx geboten, das im Juni zum fünften Mal in Innsbruck Halt macht.

Die 5 besten Singletrails in Tirol

Eine Sparte des Radsports, die in den Alpen besonders boomt, ist das abfahrtsorientierte Mountainbiken. Von Jahr zu Jahr entstehen in Tirol mehr offiziell genehmigte Singletrails. Der Arzler Alm Trail, der Blindsee Trail, der Fleckalm Trail, der Leiterberg Trail und der Plamort Trail haben sich gar das Prädikat „Great Trail“ verdient. Sie stehen exemplarisch für rund 115 Singletrails in Tirol, die Biker vom Abenteuer auf schmalen Wegen träumen lassen.

Die Great Trails in Tirol. © Tirol Werbung / Erwin Haiden (bikeboard.at)

Rennreigen für Jedermann
Auch dieses Jahr freuen sich ambitionierte Rennrad-Amateure wieder besonders auf den Ötztaler Radmarathon Ende August 2021. Auch beim KitzAlpBike-Festival, das Ende Juni stattfindet, steht eine Woche lang das Brixental im Zeichen des Mountainbikens. Darüber hinaus finden diesen Sommer zahlreiche weitere Jedermann-Veranstaltungen quer durch Tirol wie zum Beispiel der Arlberg Giro, der Imster Radmarathon, die Dolomitenrundfahrt, der Kaunertaler Gletscherkaiser, oder der Dreiländergiro statt. Doch damit nicht genug, diesen Sommer warten auf alle Radbegeisterten zudem die Tour Transalp, der Kitzbüheler Radmarathon, der Kufsteinerland Radmarathon, der Radweltpokal in St. Johann und der Rad-Marathon-Tannheimer Tal. Man kommt schon ein wenig außer Atem, wenn man die vielen Radsporthighlights aufzählt.

E-Mountainbike

E-Mountainbikes sind eine spannende Alternative zu herkömmlichen Mountainbikes, da mit der Extraportion Energie auch große Touren möglich werden. Ein Ende des Trends hin zum E-Bike ist nicht in Sicht, deshalb wird auch die Infrastruktur in Tirol immer weiter ausgebaut. Vielerorts kann man sich heute ein E-Mountainbike ausleihen und auf immer mehr Berghütten gibt es Möglichkeiten zum Aufladen der Akkus. Auch für Wanderer und Kletterer bieten E-Mountainbikes ungeahnte Möglichkeiten. Ist der Weg bis zum Gipfel oder der Zustieg zur Wand zu weit, kommt die E-Mobilität ins Spiel: Zuerst schwingt man sich aufs Bike und dann geht es zu Fuß auf den Gipfel.

Radwandern in Tirol

Nur wenige Höhenmeter müssen Genussradler und Familien überwinden. Entlang der Flüsse und Täler verlaufen in Tirol einige der schönsten Fernradwege der Alpen, wie zum Beispiel der Drau- oder der Innradweg. Als Geheimtipp für Radler, die auch den kulinarischen Genuss suchen, gilt die Via Claudia Augusta mit zahlreichen Tiroler Wirtshäusern direkt an der Strecke. Die Tiroler Radwege für Genussradler erstrecken sich insgesamt über rund 1.000 Kilometer. Radfahrerfreundliche Unterkünfte, Verleihstationen für E-Bikes, Rad-Shuttles und Reparaturservice runden das radspezifische Angebot ab.

Radwandern in Tirol. © Tirol Werbung / Bauer Frank

Weiterführende Informationen:

• Infos für Rennradler: www.tirol.at/rennrad
• Infos für Mountainbiker: www.tirol.at/mountainbiken
• Infos für Genussradler: www.tirol.at/radfahren

Einzeldownloads