Auf die Räder, fertig, los!

In den kommenden zwei Jahren ist Tirol Gastgeber zahlreicher Radsportevents. Die höchste Passstraße Österreichs über das Timmelsjoch, der höchste per Rennrad erreichbare Punkt am Rettenbachferner in Sölden oder der steilste Radberg der Alpenrepublik, das Kitzbüheler Horn – in Tirol drängen sich Superlative auf, sobald es um den Radsport geht. Der Veranstaltungskalender ist 2017 mit prominent besetzten Radsportevents dicht gespickt, und 2018 folgt ein weiterer Superlativ: Im September kommenden Jahres gastiert die Rad-WM in Tirol. Davon profitieren nicht nur Rennrad-Fans, sondern auch Mountainbiker und Radfahrer.

Egal ob am Rennrad oder am Mountainbike: Der Radsport boomt in Tirol.
Egal ob am Rennrad oder am Mountainbike: Der Radsport boomt in Tirol. ©Tirol Werbung / Soulas Oliver

Arlberg Giro, Imster und Ötztaler Radmarathon, Tour of the Alps, Dolomitenrundfahrt, Haute Route Dolomites, Tour de Suisse, Kaunertaler Gletscherkaiser, Crankworx, Race across the Alps, Dreiländergiro, Tour Transalp, Rad-Marathon-Tannheimer Tal – man kommt schon ein wenig außer Atem, wenn man nur die Radsporthighlights aufzählt, die 2017 in Tirol über die Bühne gehen. Und allein die Landeshauptstadt Innsbruck war bereits über dreißig Mal Start-, Ziel- oder Etappenort verschiedener großer Radrennen. Mit dem Zuschlag für die UCI-Rad-Weltmeisterschaft 2018 ist Österreich zum dritten Mal, Tirol und Innsbruck aber zum ersten Mal Gastgeber dieses international vielbeachteten Sportevents. Von 22. bis 30. September 2018 werden sich die rund 1.000 teilnehmenden Sportler in zwölf Bewerben messen, die in verschiedenen Tiroler Regionen starten. Ziel eines jeden Wettkampfes wird aber immer die Host City Innsbruck sein. Als Höhepunkt der Rad-WM in Tirol ist ein Elite-Rennen mit 5.000 Höhenmetern geplant - sozusagen eine „Kletter WM der Rennradfahrer“. An den acht Wettbewerbstagen werden bis zu 350.000 Zuschauer entlang den Strecken erwartet.

Ein Jahr vor der UCI Rad-WM stellt die neue, grenzüberschreitende Tour of the Alps (17. – 21. April 2017) die Vorzüge der Europaregion Südtirol-Tirol-Trentino in den sportlichen Fokus. Drei Länder, fünf Etappen, 831,6 Kilometer und zehn Bergwertungen – das sind die Eckdaten der neuen Tour of the Alps durch die Europaregion Südtirol-Tirol-Trentino. Aus sportlicher Sicht schließt die neue Tour of the Alps nahtlos an den erfolgreichen „Vorgänger“ Giro del Trentino an: Die G.S. Alto Garda mit ihrer großen Erfahrung und Kompetenz wird wiederum Veranstalter sein, und auch die bereits gemeldeten 18 Teams lassen darauf schließen, dass die Tour gerne als Vorbereitung für den Giro del Italia genutzt wird.

Und auch das weltweit größte Gravity Mountainbike-Festival Crankworx feiert seine Premiere in Tirol: von 21. bis 25. Juni 2017 verwandelt sich der Bikepark Innsbruck auf der Muttereralm in das Zentrum der internationalen Bike-Szene. Die weltbesten Biker kämpfen in Disziplinen wie Downhill, Enduro, Slopestyle, Dualslalom und Pumptrack um Stockerlplätze. Im Zuge des Crankworx Festivals wird auch der neue Bikepark Innsbruck (Muttereralm) weiter ausgebaut und bekommt neue Trails.

Neue Radwege und Singletrails in Aussicht

Tirol ist für seine gebirgige Topographie bekannt, die auch Mountainbiker zu schätzen wissen. Über 5.300 Kilometer offiziell genehmigte Mountainbike-Routen, mehr als 60 Singletrails und drei Bikeparks machen hier Lust auf radeln in den Bergen. Der längste zusammenhängende Mountainbike-Rundkurs der Alpen, der Bike Trail Tirol, misst insgesamt 1.000 Kilometer.

Mit der Aussicht auf die kommenden Radsport-Großereignisse investiert Tirol weiter in neue Radwege und Singletrails – davon profitieren Rennradler, Mountainbiker und Radwanderer gleichermaßen. Und das, obwohl bereits die bestehende Rad-Infrastruktur beeindruckt. So verläuft durch Tirol zum Beispiel der längste zusammenhängende Mountainbike-Rundkurs der Alpen, der Bike Trail Tirol. Er misst insgesamt unglaubliche 1.000 Kilometer. Wer lieber den Lift zu Hilfe nimmt, schaukelt im wahrsten Sinn des Wortes mit Bergbahnen auf insgesamt 16 Etappen der Bikeschaukel Tirol zwischen Nauders und Walchsee quasi über alle Berge. Knapp die Hälfte der insgesamt 32.000 Höhenmeter auf der Bikeschaukel Tirol können Mountainbiker per Bergbahn abkürzen. Damit sich Einheimische und Gäste auf den vielen Rad- und Mountainbikewegen nicht verirren, haben Tirols Mountainbike-Regionen alle Routen und Singletrails vorbildlich ausgeschildert.

Viel weniger Höhenmeter müssen Genussradler in Tirol überwinden, denn vor allem entlang der Flüsse und Täler verlaufen in Tirol einige der schönsten Fernradwege der Alpen, wie zum Beispiel der Drau-, der Inn- und der Lechradweg. Als Geheimtipp für Radler, die auch den kulinarischen Genuss suchen, gilt die Via Claudia Augusta mit zahlreichen Tiroler Wirtshäusern direkt an der Strecke. Über insgesamt 900 Kilometer erstrecken sich die Radwege für Familientouren, Genussradler und E-Biker in Tirol.

Wer am liebsten am Rennrad in Tirol unterwegs ist, kann jetzt schon auf 3.800 Kilometer hervorragend ausgebauter Rennrad-Routen zurückgreifen, vom Kitzbüheler Horn über das Hahntenjoch bis zur Kaunertaler Gletscherstraße und vielen weiteren herausfordernden Strecken.

Weiterführende Informationen:

Bilder zur Presseinformation

  • Egal ob am Rennrad oder am Mountainbike: Der Radsport boomt in Tirol.

  • Als Höhepunkt der Rad-WM in Tirol ist ein Elite-Rennen mit 5.000 Höhenmetern geplant.

  • In Tirol drängen sich Superlative auf, sobald es um den Radsport geht.

  • Von 21. bis 25. Juni 2017 verwandelt sich der Bikepark Innsbruck auf der Muttereralm in das Zentrum der internationalen Gravity-MTB-Szene.

  • Auch Hobby-Mountainbiker profitieren von MTB-Events wie Crankworx.

  • Mit der Aussicht auf die kommenden Radsport-Großereignisse investiert Tirol weiter in neue Radwege und Singletrails.

  • Entlang der Flüsse und Täler verlaufen in Tirol einige der schönsten Fernradwege der Alpen.