Fünf „Rookie Weltmeister“!

Der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis begrüßte über die Woche gesehen insgesamt 250 Jugendliche aus 21 Nationen zum MTB-Festival in diesem Jahr. Nachdem die Nachwuchsförderung des Gravity-Sports bereits an den Tagen zuvor mit dem Rookie Camp im Mittelpunkt stand, ging es am Wochenende um die klügste Linienwahl und die schnellsten Zeiten. Am Sonntag wurden fünf inoffizielle Jugend-Weltmeister bei den „iXS International Rookies Championships“ bei schwierigen Wetterbedingungen gesucht und gefunden.

MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Valentina Hoell (AUT)
MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Valentina Hoell (AUT) ©Serfaus-Fiss-Ladis (c) christianwaldegger.com

Wie die Profis beim World Cup in Mont-Sainte-Anne mussten sich auch die Rookies in Serfaus-Fiss-Ladis durch Regenschauer und rutschige Strecken-Passagen kämpfen. Die Sieger mussten „Gwin-ähnliche“ Leistungen zeigen, um sich bei der starken Konkurrenz durchzusetzen. Zunächst wurden jedoch die Familienmitglieder von der Waldbahn auf rund 1.800 Metern Höhe gebracht, damit sie ihre Bestzeiten für die „Family Challenge“ hinlegen konnten. Addiert mit der Leistung ihrer Rookies bei den „iXS International Rookies Championships“, war am Ende des Tages das Gespann Sebastian und Niclas Maag am schnellsten. „Schon als junger Kerl, war es immer ein Traum von mir, irgendwann zusammen mit meinem Sohn oder meiner Tochter Rennen zu fahren. Heute war es soweit. Ich bin richtig stolz, und es fühlt sich besser an, als alle Siege, die ich in meiner aktiven Karriere je hatte. Ich habe es absolut genossen“, so Vater Sebastian Maag, Marketing Manager von Specialized, nach seinem Lauf im Livewebcast-Interview.

Nachdem die Erwachsenen sich auf die Strecke getraut hatten, wurde es für die Nachwuchs-Downhiller ernst. Nach über drei Stunden Rennaction setzten sich Henri Kiefer (GER, U13 male), Leona Pierrini (FRA, U15 female), Nuno Zuzarte Reis (PRT, U15 male), Valentina Höll (AUT, U17 female) und Marko Niemiz (SVN, U17 male) in ihren jeweiligen Altersklassen durch.

Wir haben mit den inoffiziellen Jugend-Weltmeistern Nuno und Vali nach den Rennen gesprochen.

Herzlichen Glückwunsch! Was war das denn für ein intensives und nasses Rennen! Wie fühlt es sich an, hier gewonnen zu haben?
Nuno: Es ist der Wahnsinn! Am Samstag hatte ich ziemlich viel Pech, da ich von einem vor mir gestarteten Fahrer aufgehalten wurde. Ich habe mich heute auf der matschigen Strecke richtig wohl gefühlt. Ich habe versucht, so wenig Fehler wie möglich zu machen und auf meinem Bike zu bleiben. Der Sieg tut richtig gut.

Vali: Ich bin voll happy! Mille Johnset (NOR) ist meine größte Konkurrentin und in Fort William im Mai war sie schneller als ich. Ich wollte bei einem Heimrennen unbedingt Gas geben und zeigen, dass es auch anders geht. Heute musste ich beweisen, dass ich es auch im Nassen kann.

Am Samstag war die Strecke nahezu staubtrocken und am Sonntag extrem nass und rutschig. Wie seid ihr mit den veränderten Bedingungen klargekommen?
Nuno: Ja, ich habe ein paar Dinge anders gemacht als geplant. Ich habe eine etwas andere Linienwahl gewählt und bin den Holz-Elementen und rutschigen Passagen ausgewichen. Ich bin etwas vorsichtiger gefahren und habe mir vorne einen Matschreifen aufgezogen.

Vali: Ich habe überlegt, ob ich ein paar Linien verändern soll, aber ich dachte mir „Scheiß drauf!“. Ich habe mich an die gleichen Reifen, den gleichen Set-Up und die gleichen Lines gehalten. Ich habe einfach vom Start weg versucht richtig zu pushen. Ich wollte die Lines sauber fahren. Die Graskurven waren richtig schwer. Es hat eigentlich alles gepasst. Es war ein saugeiles Rennen!

Habt ihr euch am Samstag den Run von Aaron Gwin angeschaut und für euer Rennen am Sonntag etwas mitgenommen?
Nuno: Na klar! Ich habe ein paar Dinge versucht auch so umzusetzen, wie Gwin es getan hat: So wenig wie möglich zu bremsen und egal was passiert, das Bike immer gerade zu halten (lacht).

Vali: Wir haben uns den Weltcup bei einem Barbecue zusammen angeschaut. Bei Rachel habe ich mir gedacht, dass es mir so besser nicht ergehen sollte (lacht). Ich finde es cool, wenn man sieht, dass alle, auch wenn es aus Kübeln schüttet, immer noch voll drauf halten und gewinnen wollen. Ich glaube, das pusht voll.

Wie war generell das komplette Wochenende für euch?
Nuno: Das Wochenende war einfach super cool! Ich habe Freitag zwar nicht an der Pumptrack Session teilgenommen, aber es hat Spaß gemacht, die anderen anzufeuern. Es hat sich richtig gut angefühlt, Rennen zu fahren und der Sieg war das i-Tüpfelchen.

Vali: Es war voll geil! Wir sind am Donnerstag angereist und ich habe das Wochenende mit dem Track Walk begonnen. Es war wieder richtig cool hier Rennen zu fahren.

Wie wichtig ist es, dass es diese Veranstaltung gibt, wo ihr zusammen mit über 200 Kids aus vielen unterschiedlichen Ländern zusammen kommt?
Nuno: Es ist der Hammer! So etwas haben wir zuhause nicht, weil wir bei uns erst ab 16-Jahren Rennen fahren dürfen. All die anderen hier zu treffen ist einfach geil. Ich habe mich voll gefreut, Jackson Goldstone und Ike Klaassen hier kennenzulernen und es hat mit ihnen zusammen viel Spaß gemacht.

Vali: Es ist saucool. Vor allem bei den Mädels ist nicht immer so viel los. Gestern waren wir zu zehnt. Das gibt es sonst nirgendwo. Beim Europacup sind wir zu dritt, wenn es gut läuft. Wir schreiben uns auch schon Wochen vorher auf Instagram und fragen, wer in diesem Jahr wieder nach Serfaus-Fiss-Ladis kommt. Wir sind alle richtig gut befreundet und es ist immer wieder super, hier neue Freundschaften zu schließen.

Was steht als nächstes so bei euch an?
Nuno: Wir werden noch eine Woche die Alpen erkunden und schauen, was sie so zu bieten haben. Danach kehren wir zum portugiesischen Sommer zurück.

Vali: Also, ich fliege diese Woche nach Whistler und es wird richtig geil! Ich freue mich auch schon extrem darauf nächstes Jahr Weltcup zu fahren.

Damit geht eine weitere Auflage des „MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis“ in die Geschichtsbücher des Nachwuchs-Downhillsports ein. Zum Abschluss wurden Atle Laakso (NOR) und Mille Johnset (NOR) noch zum King und Queen des MTB-Festivals gekürt. Beide erzielten die schnellste Gesamtzeit aus der Pumptrack Session, dem „Specialized Rookies Cup“ und den „iXS Rookies Championships“.

Die gesamte Action vom „Specialized Rookies Cup“ und den „iXS International Rookies Championships“ gibt es auch als Wiederholung „On Demand“.

Alle Ergebnisse von den „Kona Rookie Games“ sind hier zu finden: www.bikepark-sfl.at/mtb-festival2017/start-ergebnislisten

Weitere News und Termine zum Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf:
www.bikepark-sfl.at oder www.facebook.com/bikepark.serfaus.fiss.ladis

Weitere Informationen zur Region Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf:
www.serfaus-fiss-ladis.at oder www.facebook.com/serfausfissladis

Bilder zur Presseinformation

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Valentina Hoell (AUT)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Jackson Goldstone (CAN)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Nuno Zuzarte Reis (POR)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Ottilia Johansson Jones (GBR)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Ottilia Johansson Jones (GBR)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Valentina Hoell (AUT)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Mille Johnset (NOR)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Mille Johnset (NOR)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Jackson Goldstone (CAN)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Kilian Buhl (AUT)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Valentina Hoell (AUT)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Sebastian Maag

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Valentina Hoell (AUT)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - Nuno Zuzarte Reis (POR)

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - LR U17 Female

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - LR Family Challenge

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - LR King and Queen

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017- LR U13 Male

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - LR U15 Female

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - LR U15 Male

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - LR U17 Female

  • MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2017 - LR U17 Male