Reisejournalismuspreis Berg.Welten

Der traditionsreiche Reisejournalismuspreis Berg.Welten findet auch in diesem Jahr seine Fortsetzung. Beiträge, die im Jahr 2018 veröffentlicht wurden, können in den Kategorien Wort und Bild sowie Jungjournalist bis 20. Mai 2019 eingereicht werden. Die Gewinner erwartet ein Preisgeld von jeweils 3.000 Euro, der/die ausgezeichnete JungjournalistIn erhält 1.000 Euro.

Klettersteig Fieberbrunn
©Tirol Werbung/Robert Pupeter

Die besten Geschichten über Berge auszuzeichnen, ohne regionale Einschränkung des Handlungsortes und mit einer sehr weit gefassten Definition des Themas Berg – das war und ist die Intention der Tirol Werbung, die den Reisejournalismuspreis Berg.Welten bereits zum dreizehnten Mal ausschreibt.

Ablauf und Einreichbedingungen

Die Einladung zur Teilnahme an der aktuellen Auflage von Berg.Welten ergeht an Journalistinnen und Journalisten, deren Beiträge im Jahr 2018 veröffentlicht wurden. Die Kategorien Wort und JungjournalistIn richten sich an Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Medienraum. Bei den Fotos können auch Publikationen in fremdsprachigen Medien eingereicht werden. Über die weiteren Richtlinien informiert die Webseite bergwelten.com/journalismuspreis. Diese bildet auch die Plattform für die Einreichungen. Interessierte haben bis 20. Mai 2019 Zeit, sich für die Teilnahme an Berg.Welten 2018 zu registrieren.

Der Reisejournalismuspreis ist in den Kategorien Text und Bild mit jeweils 3.000 Euro dotiert, diese Preisgelder werden vom Bergwelten Magazin gestiftet. Die beste Jungjournalistin bzw. der beste Jungjournalist erhält 1.000 Euro. Die Verleihung des Preises findet Mitte November 2019 in Tirol (Innsbruck oder Innsbruck-Umgebung) in Kooperation mit Innsbruck Tourismus statt.

Prominente Jury

Die eingereichten Beiträge werden von einer Vorjury selektiert, die tatsächliche Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine fünfköpfige Fachjury: Schriftstellerin Stefanie Holzer, Markus Honsig (Chefredakteur Bergwelten Magazin, Red Bull Media House), Berg-Spezialist und Journalist Michael Pause, Markus Spillmann (Medienmanager und –Berater) sowie die letztjährige Siegerin des Nachwuchspreises Alexandra Rojkov.

Vorjahressieger

Ausgezeichnet wurde im Vorjahr in der Kategorie Wort die Reportage „Es längt“ von Mathias Plüss, der über den Abschied von seiner Berghütte im Berner Oberland berichtete. Alexandra Rojkov erhielt für ihren Text „Der alte Mann, der Berg und ich“ den Jungjournalisten-Preis und Birgit-Cathrin Duval überzeugte die Jury mit ihrem Foto der Mitternachtssonne im Ivvavik Nationalpark in Kanada in der Kategorie Bild.

Partner

Berg.Welten wird unterstützt von: Bergwelten Magazin, Innsbruck Tourismus, Tourismusmagazin SAISON, ASI Reisen


Kontakt und Einreichungen: preis@bergwelten.com

www.bergwelten.com/journalismuspreis